Schwerpunkte

European CEO Alliance

„Mobilisierung von industriellen und wirtschaftlichen Akteuren“

14. Juli 2021, 15:53 Uhr   |  Antje Müller


Fortsetzung des Artikels von Teil 1 .

Höhere Standards in der Energieeffizienz, erneuerbaren Energien und nachhaltigen Materialien

Das Bündnis blickt ebenso auf Veränderungen unter den Sanierungszielen. Zu erfüllen gilt es aus Sicht der CEOs höhere Standards in Bezug auf Energieeffizienz, erneuerbare Energien und nachhaltige Materialien. Hier empfiehlt das Bündnis von fossilen Heizsystemen auf elektrischen Wärmepumpen, Fernwärme und digitalen Lösungen umzusteigen. Dazu arbeitet die CEO Alliance an einem Projekt zur Integration von Energiesystemen, das insbesondere auf Netze abzielt. So lasse sich aus Sicht der CEOs ein System schaffen, das hauptsächlich auf erneuerbaren Energien und flexiblen Lösungen basiere.

Größte Hürde: Dekarbonisierung von Mobilität, Verkehr und Gebäuden

Als effizienteste Technologie in Bezug auf Energieverbrauch und Emissionsreduzierung besitze die Elektromobilität für PKWs, Leichtfahrzeuge und schwere Nutzfahrzeuge den größten Einfluss. Die Dekarbonisierung von Mobilität, Verkehr und Gebäuden birgt allerdings auch die größten Hindernisse. Die CEO-Allianz möchte daher künftig das gesamte Ökosystem rund um die Elektromobilität fördert. Erste sektorübergreifende Projekte verstärken künftig die Batterieproduktion und schaffen die Basis für eine europaweite Ladeinfrastruktur.

 European CEO Alliance
Die European CEO Alliance wurde 2020 vor dem Hintergrund der Covid-19-Pandemie und des historischen European Green Deal gegründet. Gemeinsames Ziel des Bündnisses ist es, die EU zur weltweit führenden Region für Klimaschutz zu machen und gleichzeitig Investitionen freizusetzen, Innovationen in neuen Technologien voranzutreiben und zukunftssichere Arbeitsplätze zu schaffen. Die Mitglieder arbeiten gemeinsam an sektorübergreifenden paneuropäischen Projekten in großem Maßstab und bestehen aus zwölf Top-Führungskräfte aus der Energie-, Transport- und Technologiebranche.

 

Seite 2 von 2

1. „Mobilisierung von industriellen und wirtschaftlichen Akteuren“
2. Höhere Standards in der Energieeffizienz, erneuerbaren Energien und nachhaltigen Materialien

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Verwandte Artikel

Schneider Electric GmbH, Schneider Electric GmbH, ABB Automation GmbH, ABB Automation GmbH , E.ON Energie Deutschland GmbH, E.ON Energie Deutschland GmbH, München, Ericsson GmbH, Philips GmbH UB Consumer Electronics, Deutschsprachige SAP-Anwendergruppe e. V., Scania Deutschland GmbH, Volkswagen AG, McKinsey Global Institute (Deutschland), Schneider Electric GmbH Ratingen