Elektroinstallation

Brandursache Fehlerlichtbogen

4. Oktober 2017, 13:43 Uhr | Kai Storjohann, Eaton Electric GmbH

Fortsetzung des Artikels von Teil 1

Mangelndes Problembewusstsein?

Grafik: AFDDs kommen nur selten zum Einsatz.
AFDDs kommen nur selten zum Einsatz.
© Eaton Electric GmbH

Brände, die durch Fehler in elektrischen Installationen entstehen, stehen immer stärker im Fokus nationaler, europäischer und globaler Bemühungen. Es gibt zunehmend strengere Vorschriften für den Einsatz bestimmter Techniken. Bei den AFDDs tut sich allerdings eine gefährliche Lücke auf: Sie werden noch immer nicht flächendeckend eingesetzt. Das Grundproblem scheint also mangelndes Problembewusstsein zu sein.

Fehlerlichtbögen treten regelmäßig in allen Arten von Elektroinstallationen auf und verursachen häufig Brände. Sie lassen sich als »Mini-Blitze« beschreiben, die entstehen, wenn es zwischen zwei in nächster Nähe zueinander liegenden elektrischen Potenzialen zu einem ungewollten Spannungsüberschlag kommt. Die Lichtbögen erzeugen hohe Temperaturen, weshalb weitere Schäden entstehen und Gegenstände in der Umgebung Feuer fangen. Etablierte Schutzmechanismen wie MCBs und RCDs können Fehlerlichtbögen nicht erkennen und bieten daher keinen Schutz gegen sie.

Anbieterkompass Anbieter zum Thema

zum Anbieterkompass

  1. Brandursache Fehlerlichtbogen
  2. Mangelndes Problembewusstsein?
  3. Ursachen für Fehlerlichtbögen
  4. Dreifache Herausforderung

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Eaton Electric GmbH