Mehr als eine Messstelle

Vom Zählerplatz zur Technikzentrale

30. April 2018, 8:52 Uhr | Michael Klein, Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG
Mit der Ablösung des Ferraris-Zählers durch den elektronischen Haushaltszähler hat das digitale Zeitalter endgültig den Zählerplatz erreicht und ihn damit zur Technikzentrale des Hauses aufgewertet.
Mit der Ablösung des Ferraris-Zählers durch den elektronischen Haushaltszähler hat das digitale Zeitalter endgültig den Zählerplatz erreicht und ihn damit zur Technikzentrale des Hauses aufgewertet.
© Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG

Elektrische Energie erfassen und verteilen – darauf beschränken sich die Funktionen des Zählerplatzes schon lange nicht mehr. Neue Anforderungen an die Gebäudetechnik sowie veränderte Rahmenbedingungen führen dazu, dass sich der Zählerplatz zum Knotenpunkt für Energie und Information entwickelt.

Hager hat diesen Trend erkannt und in diesem Zusammenhang den Begriff der Technikzentrale geprägt, für die der Hersteller auf Basis seines Zählerplatzsystems »univers Z« immer wieder neue Lösungen entwickelt. Dazu zählen ein eHZ-Zählerprogramm mit Befestigungs- und Kontaktiereinrichtungen (BKE-I), neue Anschlusstechnologien, Multimediafelder sowie Komponenten für die strukturierte Verkabelung.

Auf diese Weise hat Hager in den letzten Jahrzehnten die Entwicklung des Zählerplatzes vorangetrieben und als Technologietreiber immer wieder neue Maßstäbe gesetzt. Auch der aktuelle Entwicklungsstand des Hager Zählerplatzes markiert den Stand der Technik – wie ein Blick auf die Leistungsmerkmale der aktuellen Hager Technikzentrale mit den Funktionsbereichen »Zählen«, »Schützen« und »Vernetzen« zeigt.

Das 2016 erlassene Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende (GDEW) bereitet die Einführung intelligenter Messsysteme für jeden Haushalt vor. Solch ein System besteht aus einem digitalen Stromzähler wie dem eHZ und der Kommunikationseinheit »Smart Meter Gateway« (SMG). Der eHZ misst den Stromfluss, und das Gateway leitet die Daten weiter. Für diese Anforderungen ist die Hager Technikzentrale mit BKE-I und dem Raum für Zusatzanwendungen (RfZ) schon heute vorbereitet.

 

BKE-I: Basis für moderne Messtechnik

Als normkonforme Plattform für den elektronischen Haushaltszähler im Neubau dient die integrierte Befestigungs- und Kontaktiereinrichtung BKE-I von Hager. Auf ihr wird der eHZ-Zähler einfach nur eingesteckt und mit intelligenten Kommunikationsgeräten verknüpft. Die Montage ist dank verpolungssicherer Stecktechnik einfach und sicher: In die äußeren Schlitze wird der eHZ mit vier Haltekrallen eingehängt; in die inneren rasten die Stromein- und -abgänge ein. Bewegliche Kontaktbrücken sorgen für automatisches Öffnen und Schließen. Das macht stromunterbrechungsfreie Zählerwechsel bei vollem Berührungsschutz möglich. Der entscheidende Vorteil für den Endkunden: Beim Zählerwechsel entstehen keine Spannungsspitzen, die empfindliche elektronische Geräte schädigen können.

Aber auch beim Platzbedarf erweist sich die BKE-I im Vergleich zur konventionellen 3-Punkt-Zählerkreuz-Befestigung als vorteilhaft. Dank der kompakten Bauform passen zwei BKE-I Anschlusskassetten und damit zwei eHZ-Zähler nebeneinander auf ein Zählerfeld. Im serienmäßig vorhandenen RfZ mit zwölf Teilungseinheiten pro Feld über der BKE-I finden zudem alle erforderlichen Kommunikationsmodule wie SMG, CLS Steuerbox, LMN-Modul, Sicherungsbox oder auch die RJ45-Buchse ausreichend Platz.

Auf den Einbau eines intelligenten Messsystems muss aber auch im Bestandsbau nicht verzichtet werden. Hierfür hat Hager die Adapterlösung »BKE-AZ« entwickelt, mit der sich alte Dreh- oder Wechselstromanlagen auf die BKE-Technik umrüsten lassen.

 

Schützen

Im Funktionsbereich »Schützen« bietet Hager ein umfassendes Sortiment für den Leitungs-, Personen- und Geräteschutz an. Auch hier ist das Unternehmen mit Neuentwicklungen immer wieder seinem Ruf als Technologietreiber gerecht geworden – beispielsweise mit dem Fehlerstrom-Leitungsschutzschalter »3 x 1P+N«, der hohen Schutz bei geringem Platzbedarf bietet.

Der FI/LS-Schalter 3x 1P+N verbindet als einziges Produkt im Markt drei einpolige Leitungsschutzschalter für drei 230-V-Wechselstromkreise mit einem FI-Schalter. Dadurch ist er in der Lage, drei Stromkreise separat gegen Kurzschluss und Überlast abzusichern sowie gemeinsam gegen Fehlerströme. Im Vergleich zu anderen Installationsformen bietet dieses Gerät daher die effektivste Installation bezogen auf den Platzbedarf. Denn nur mit dem 3x 1P+N lassen sich neun Endstromkreise mit drei separaten FI-Kreisen auf einer Hutschiene mit 12 Platzeinheiten absichern. Damit ist auch im Fehlerfall eine hohe Verfügbarkeit der Elektroinstallation gewährleistet.

Neben ihren schutztechnischen Vorteilen zeichnen sich die Geräte durch eine montagefreundliche Anschlusstechnik aus: Die insgesamt sechs Geräte der Reihe in B- und C-Charakteristik von 10 A bis 16 A und 30 mA Differenzbemessungsstrom sind für eine schnelle Montage im Zugang mit quickconnect-Schraubklemmen für Phasenschienen und im Abgang mit quickconnect-Steckklemmen ausgestattet.

Anbieterkompass Anbieter zum Thema

zum Anbieterkompass

  1. Vom Zählerplatz zur Technikzentrale
  2. Umfassendes AFFD-Sortiment
  3. Stecktechnik im unteren Anschlussraum

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Hager Vertriebsgesellschaft mbh & Co. KG