Hausgeräte+

Die alte Spülmaschine auszutauschen lohnt sich!

8. Mai 2013, 11:35 Uhr | Markus Heinemann
Hausgeräte+ Waschmaschine Energiesparen Tipps
Neben der Auswahl einer möglichst modernen, energiesparsamen Waschmaschine rät Hasugeräte+ Verbrauchern, deren Größe auch auf den tatsächlichen Spül-Bedarf abzustimmen
© hausgeräte+

Hausgeräte+ rät, alte Spülmaschninen durch neue zu ersetzen. Dank moderner Technik liessen sich so bis zu 2500 Liter Wasser im Jahr sparen. Zudem hat die Initiative weitere Tipps für ein möglichst energieeffizientes Geschirrspülen parat.

Jedermann weiß, dass jede funktionsfähige Waschmaschine dank Zeit- , Wasser- und Energiekosten-Ersparnissen gegenüber dem Abwasch mit der Hand unschätzbare Vorteile bietet. Was allerdings noch viel zu wenig Verbraucher wissen, ist, dass zwischen den einzelnen Maschinen ein bedeutsamer Verbrauchsunterschied herrscht. So benötigt etwa, wie die Initiative Hausgeräte+ vorrechnet, ein zehn Jahre altes Gerät noch etwa 19 Liter Wasser pro Spülgang, während eine neue, moderne Spülmaschine mit nur noch zehn Litern oder sogar weniger auskommt. „Durch stetige technische Weiterentwicklung und eine verbesserte Ausstattung werden Spülmaschinen immer sparsamer. Bei den neuen Geräten verteilen beispielsweise mehrere Sprüharme das Wasser optimal auf dem Geschirr, das durch eine flexible Korbgestaltung immer richtig steht. Wer seine alte Maschine gegen ein Neugerät austauscht, kann bis zu 2.500 Liter Wasser pro Jahr sparen. Das entspricht einer Wassermenge von etwa 18 Badewannenfüllungen“, erklärt Claudia Oberascher von der Initiative Hausgeräte+ in Berlin.

 

Wie die Initiative weiter betont, gibt es auch besonders sparsame, mit einem speziellen Wasserspeicher ausgestattete Modelle auf dem Markt, die sogar nur sechs bis sieben Liter verbrauchen. Hier wird das Wasser des letzten Klarspülgangs gespeichert und beim nächsten Programmstart zum groben Vorreinigen wiederverwendet. Gleichzeitig sinken auch die Energiekosten, denn je weniger Wasser die Spülmaschine verbraucht, desto weniger Strom ist nötig, um das Wasser zu erhitzen. „Beim Neukauf sollte man unbedingt auf das Energielabel achten. Hier findet der Verbraucher Angaben zum Wasser- und Energieverbrauch des Gerätes“, rät Oberascher. Die sparsamsten Modelle haben Effizienzklasse A+++. Außerdem informiert das Label über wichtige Gebrauchseigenschaften wie die Trocknungswirkung der Spülmaschine – hier ist A die beste Klasse.

 


  1. Die alte Spülmaschine auszutauschen lohnt sich!
  2. Mit bedarfsgerechten Spülmaschinen sparen und weitere Tipps

Verwandte Artikel

Groupe SEB Deutschland