Schwerpunkte

Bitkom-Umfrage

Smart-Home-Anwendungen gefragt für Komfort und Sicherheit

24. August 2021, 09:40 Uhr   |  Sabine Narloch

Smart-Home-Anwendungen gefragt für Komfort und Sicherheit
© Stanisic Vladimir - 123RF

Langsam, aber kontinuierlich wächst der Anteil an Menschen, die in ihrem Zuhause Smart-Home-Anwendungen installiert haben. Das zeigt eine Befragung des Digitalverbands Bitkom. Doch Sicherheitsbedenken und die Sorge vor Hacker-Angriffen halten viele vor smarten Lösungen ab.

Der jährliche Blick in deutsche Wohnungen und Häuser zeigt: Die vernetzten Geräte werden mehr. Das ist zumindest das Ergebnis einer repräsentativen Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. Demnach haben mittlerweile 41 Prozent solche Geräte in Ihrem Zuhause, 2020 waren es noch 37 Prozent und im Jahr 2019 lag der Anteil noch bei 31 Prozent.

Am häufigsten werden laut Befragung intelligente Lampen und Leuchten eingesetzt (29 Prozent), ein Plus von sechs Prozentpunkten (2020: 23 Prozent). Auch Geräte wie Rasenmäher- oder Staubsauger-Robotern kommen vermehrt zum Einsatz. So lag der Anteil bei den vernetzten Geräten zum Rasenmähen 2020 bei acht Prozent, im Jahr 2021 bei 16 Prozent. Smarte Waschmaschinen und Kühlschränke hingegen sind nocht nicht wirklich bei den Deutschen angekommen, lediglich vier Prozent der Befragten gaben an, solche zu im Einsatz zu haben.

Smart Home Bitkom
© Bitkom Research 2021

Smart-Home-Anwendungen finden immer mehr Eingang in deutsche Wohnungen und Häuser. Am häufigsten kommen intelligente Lampen und Leuchten zum Einsatz.

„Die meisten Smart-Home-Systeme lassen sich unkompliziert zu Hause einsetzen, installieren und beliebig erweitern. Die Geräte der einzelnen Hersteller werden zunehmend untereinander kompatibel, so dass sie sich untereinander vernetzen oder über eine gemeinsame Plattform steuern lassen“, so Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder.

Sorge vor Hacker-Angriffen

Doch auch auf Seiten der Vorbehalte gibt es bemerkenswerte Zahlen: So verzichten unter den Befragten 41 Prozent auf Smart-Home-Anwendungen aus Sorge vor Hacker-Angriffen und 39 Prozent aus Angst vor Missbrauch der persönlichen Daten. Der Rat seitens Bitkom: „Gerade bei Smart Home Geräten sollte man nicht unten in die Ramschkiste greifen, sondern auf nach internationalen Standards zertifizierte Produkte achten. Sie machen Smart-Home-Anwendungen gegen Angriffe von außen ausgesprochen sicher. Dabei sind auch die Nutzerinnen und Nutzer gefragt, etwa wenn es um den Schutz ihres eigenen WLANs oder regelmäßige Updates der Geräte geht“, betont Rohleder.

Und so haben gerade auch Anwendungen aus dem Bereich Sicherheit zugelegt: 23 Prozent der Befragten nutzen smarte Videoüberwachung, im Vorjahr gaben dies 16 Prozent an; 21 Prozent haben eine intelligente Alarmanalage (2020: 18 Prozent).

Gefragt nach Gründen für den Einsatz von Smart-Home-Anwendungen verwiesen 78 Prozent der NutzerInnen auf ein Mehr an Komfort und Lebensqualität. 69 Prozent wollen ihre Wohnung sicherer machen und 62 Prozent energieeffizienter.

Hinweis zur Methodik: Grundlage der Angaben ist eine Umfrage, die Bitkom Research im Auftrag des Digitalverbands Bitkom im Juni / Juli 2021 durchgeführt hat. Dabei wurden 1.269 Personen in Deutschland ab 16 Jahren telefonisch befragt, darunter 519 Nutzerinnen und Nutzer von Smart-Home-Anwendungen. Die Umfrage ist repräsentativ.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Verwandte Artikel

BITKOM e. V.