Schwerpunkte

Navimow

Segway bringt Rasenmähroboter heraus

10. September 2021, 13:00 Uhr   |  Diana Künstler

Segway bringt Rasenmähroboter heraus
© Segway

Vielen ist Segway vor allem als Hersteller des gleichnamigen Fortbewegungsmittels und von E-Scootern ein Begriff. Jetzt hat das US-amerikanische Unternehmen erstmals unter dem Namen „Navimow“ einen Rasenmähroboter entwickelt und launcht ihn in Europa.

Um mehr Zeit für andere Dinge zu haben und weil der Rasen dadurch gepflegter aussieht, setzen viele deutsche Gartenbesitzer auf einen Rasenmähroboter statt selbst mit dem Rasenmäher zu laufen. Doch die meisten handelsüblichen Geräte würden laut Segway nur dann akkurat arbeiten, wenn im Garten Begrenzungsschnüre angebracht und bei Bedarf adaptiert würden. Abhilfe will der für Fortbewegungsmittel bekannte Hersteller daher mit seinem ersten eigens entwickelten Rasenmähroboter Navimox schaffen.

Virtuelle Zonen, reale Effizienz

Segway Navimow, Rasenmähroboter
© Segway

Im Navimow ist Segways EFLS-Technologie verbaut, Exact Fusion Locating System. Das Ortungsmodul auf dem Mäher kommuniziert gleichzeitig mit den Satelliten und der Antenne, um ein stabiles dreieckiges Ortungssystem zu bilden und den Roboter präzise zu positionieren.

Dabei baut Segway auf eine technische Innovation namens EFLS – eine Art Fusionsortungstechnologie. „Das Kernstück dieser Technologie ist die Nutzung von GPS-Satellitensignalen, um eine bis auf zwei Zentimeter genaue Positionierung im Freien durch Echtzeit-Kinematik zu erreichen“, erklärt George Ren, General Manager bei Segway BU. Dank eingebauter Sensoren und einer Vielzahl an Informationen könne der Roboter jedoch auch bei vorübergehend schwachem GPS-Signal stabil arbeiten. Über eine Karte in der App lassen sich genaue Zonen und Begrenzungen definieren – also wo Navimow arbeiten soll, wo die Grenzen liegen und welche Zonen im Garten er auf seiner Tour aussparen soll. „Ist der Arbeitsbereich im Garten festgelegt, fährt Navimow nicht kreuz und quer, sondern ermittelt dank seines intelligenten Navigationsalgorythmus einen systematischen Mähpfad und folgt diesem“, hebt Ren hervor.   

Intelligente Unterstützung

Der erste Rasenmähroboter von Segway ist für eine Rasenfläche von bis zu 3.000 Quadratmetern ausgelegt und soll mit lediglich 54 dB der leiseste Mäher auf dem Markt sein. Das Frequent Soft Cut System (FSCS) sorge laut Hersteller dafür, dass der Rasen von oben geschnitten und die gewünschte Höhe schrittweise erreicht werde. Versetzte Klingen ermöglichen es, so nah wie möglich an Kanten und Ecken zu schneiden. Hindernisse wie Blumentöpfe erkennt das Gerät automatisch und umschifft sie, kommen Kinder oder Haustiere zu nahe, greift sofort die Blade Halt-Technologie und die Messer hören auf, sich zu drehen. „Mit seinen fünf Zentimeter dicken Geländerädern aus Gummi meistert Navimow Steigungen von 45 Prozent zudem problemlos“, so Ren.

George Ren, Segway
© Segway

Mit Navimow steigt Segway nun erstmals in das Segment Gartengeräte ein und möchte bald auch schon in deutschen Bau- und Gartenfachmärkten vertreten sein. Geplant ist auch eine schrittweise Erweiterung der Mähroboter-Produktlinie. Dabei ist das Unternehmen in diesem Segment nicht unerfahren. George Ren, General Manager bei Segway BU, dazu: „Zu unseren Robotikprodukten gehören beispielsweise Loomo – unser erster persönlicher Begleitroboter, T60 – der weltweit erste halbautomatische, teleoperierende, gemeinsam genutzte Scooter, DeliveryBots, und Segway RMP – ein mobiles Roboterfahrgestell, das unter anderem für die Auslieferung im Innen- und Außenbereich sowie Patrouillenfahrten entwickelt wurde.“

Der Rasenmähroboter weist außerdem eine IPX6-Wasserbeständigkeit auf, hält also auch Regenfällen, starkem Spritzwasser und Hochdruckwasserstrahlen, sowie verschütteten Getränken stand. Ein installierter Regensensor führt Navimow an Regentagen zur Ladestation zurück. Bei Bedarf lässt sich der Sensor jedoch über die App ausschalten und man kann den Mähroboter weiterarbeiten lassen. Sollten neue Sperrzonen – etwa Blumenbeete – hinzukommen, können diese ebenfalls über die App bequem angelegt werden.

Segway verfügt über langjährige Erfahrung und Expertise im Bereich Serviceroboter-Innovationen. Mit Navimow steigt Segway nun erstmals in das Segment Gartengeräte ein und möchte bald auch schon in deutschen Bau- und Gartenfachmärkten vertreten sein. Geplant ist auch eine schrittweise Erweiterung der Mähroboter-Produktlinie. Ziel ist es jedoch nicht, ein Werkzeughersteller zu sein, sondern Anwendern mit Hilfe der Robotik arbeitssparende und intelligente Lösungen zu bieten. Im Bereich der Mähroboter habe man im Hinblick auf die User-Experience Verbesserungspotenzial erkannt und wolle die Rasenmähroboter-Branche mit Navimow auf das nächste Level heben.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Smarthouse Pro