Energieeffizienz

Mit smarter Technik Energie sparen

21. Februar 2020, 9:48 Uhr | Nach Unterlagen von Rademacher | Redaktion: Cornelia Meier
DuoFern Heizkoerperstellenantrieb von Rademacher
© Rademacher

Wer sein Haus oder die Wohnung intelligent vernetzt, spart Energie und tut gleichzeitig etwas für die Umwelt. Bis zu 30 Prozent Energie soll smarte Gebäudetechnik einsparen, verspricht eine aktuelle Studie.

Das Jahr 2020 startet mit Rekordstrompreisen, für die viele Haushalte tiefer in die Tasche greifen müssen: 641 von 834 Grundversorgern haben Ihre Strompreise in diesem Jahr bereits erhöht oder es angekündigt. Durchschnittlich 6,8 Prozent mehr müssen Verbraucherinnen und Verbraucher für ihren Strom nach dieser Erhöhung zahlen. Um langfristig Energie zu sparen und dabei Umwelt sowie Geldbeutel zu schonen, bietet sich smarte Haustechnik an. Mit ihrer Hilfe sollen Energieeinsparungen bis zu 30 Prozent möglich sein, so das Ergebnis einer Studie des Cologne Institute for Renewable Energy der TH Köln und des Kölner Energieversorgers RheinEnergie.

“Mit intelligent verknüpften Anwendungen können Bewohnerinnen und Bewohner Energie sparen, ohne dabei Komfort einzubüßen“, erklärt auch Benjamin Hitpaß, Produktmanager bei Rademacher.

Anbieterkompass Anbieter zum Thema

zum Anbieterkompass

Alles automatisch

Besonders im Winter macht sich eine intelligente Vernetzung der Gebäudetechnik bezahlt, schließlich entfallen rund 70 Prozent der Energiekosten im Haushalt auf die Raumwärme. Wer seine Heizung über Funk-Heizkörperstellantriebe oder Funk-Raumthermostate in das Smart Home einbindet, kann besonders viele Einsparpotenziale ausschöpfen: Heizkörper oder Fußbodenheizung werden so programmiert, dass sie nur dann laufen, wenn sie wirklich benötigt werden.

Wer den Heizwärmeverbrauch noch weiter optimieren will, kann zusätzliche Komponenten in das System einbinden. So meldet ein Fenster-Tür-Kontakt, wenn ein Fenster gekippt oder geöffnet wurde. Die Heizung wird dann direkt gedrosselt, damit keine Wärme verloren geht. Wird das Fenster wieder geschlossen, fährt die Heizung automatisch hoch. Mit der Einbindung eines Umweltsensors eröffnen sich weitere Möglichkeiten. Dann kann das Smart Home direkt auf die aktuelle Wetterlage reagieren und vorher definierte Szenen auslösen.

Doch nicht nur im Winter spielt eine Hausautomation ihre Vorteile aus, auch im Sommer sorgt die intelligente Technik für angenehm temperierte Räume und macht den Einsatz von Ventilatoren und Klimaanlage nahezu überflüssig. Denn ein Umweltsensor misst neben der Temperatur auch Regen, Windstärke, Sonnenposition, Sonnenhöhe und Beleuchtungsstärke. Wandert die Sonne zum Beispiel nach Süden, werden die Rollläden der südlich ausgerichteten Fenster automatisch heruntergefahren. Die Wohnräume liegen dann angenehm im Schatten, ein Herunterkühlen der Räume mit der Klimaanlage ist nicht oder nur in geringem Umfang nötig.

Sparen mit Licht

Auch bei der Beleuchtung lassen sich Einsparpotenziale ausschöpfen. Sinnvoll ist es, Leuchten mit Bewegungsmeldern zu kombinieren, insbesondere in Fluren, Treppenhäusern oder im Keller. Dann das Licht ist nur eingeschaltet, wenn es benötigt wird. Anwendungsszenarien unterstützen den Spareffekt: Für den Fernsehabend können zum Beispiel mit nur einem Klick die Lampen im Wohnzimmer gedimmt und gleichzeitig die restlichen Lichtquellen im Haus komplett ausgeschaltet werden.

Praktisch ist ein zentraler Wandschalter, etwa im Flur neben der Haustür, mit dem  Bewohner mit nur einem Tastendruck die komplette Beleuchtung im Haus ausschalten können, wenn sie ihr Zuhause verlassen. Erweitern lässt sich die Funktion, indem man mit dem Taster neben dem Licht auch alle elektrischen Verbraucher im Haus deaktiviert. Die verschiedenen Geräte lassen sich mit Zwischenschaltern für die Steckdose in die Hausautomation einbinden.

Viele Smart-Home-Systeme sind außerdem über eine App steuerbar. Damit haben Nutzer auch von unterwegs jederzeit die Kontrolle über ihr Zuhause und den Energieverbrauch: Eine versehentlich nicht heruntergedrehte Heizung oder ein vergessenes Licht können dann über das Smartphone abgedreht beziehungsweise ausgeschaltet werden.


Verwandte Artikel

RADEMACHER GERÄTE ELEKTRONIK GMBH + CO. KG