Herbst-Konjunktur-Umfrage 2021 des ZVEH

Lieferengpässe und Preissteigerungen machen Betrieben zu schaffen

.
© Fotolia / EtiAmmos

Aufgrund von Lieferverzögerungen und Preiserhöhungen für bestimmte Produkte und Bauteile haben elektrohandwerkliche Unternehmen nun mit den Nachwehen der Pandemie-Zeit zu kämpfen, wie die Herbst-Konjunktur-Umfrage des ZVEH zeigt.

Ein erfreuliches Ergebnis der im September durchgeführten Umfrage des Zentralverbands der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) ist, dass E-Handwerke fast wieder den hohen Geschäftsklimaindex der Vor-Corona-Zeit erreicht haben. Allerdings: „Nachdem die E-Handwerke sehr gut durch die Corona-Krise gekommen sind, machen ihnen nun Lieferverzögerungen und Preissteigerungen zu schaffen. Beides sorgt bei Kunden für Unmut und erschwert es unseren Betrieben, die bestehenden, erfreulich hohen Auftragsvolumina abzuarbeiten“, so ZVEH-Präsident Lothar Hellmann.

Lieferengpässe und Preissteigerungen

ZVEH Herbst-Konjunktur-Umfrage 2021
Grafik 1: Kabel und Leitungen verzeichneten den höchsten Preisanstieg, aber auch Produkte im Bereich erneuerbare Energien und Energiemanagement, Gebäudeautomation und Sicherheitstechnik schlugen deutlich zu Buche.
© ZVEH

Seit dem Frühjahr 2021 komme es demnach zu Lieferengpässen und Preissteigerungen für bestimmte Produkte und Bauteile; es gebe Engpässe unter anderem bei Mikrochips, Kunststoffprodukten und dort, wo Kupfer, Aluminium und Holz verbaut seien. Am Beispiel eines Mikrochips, wie er beispielsweise in Bewegungsmeldern vorkommt, wird der Preisanstieg deutlich: Lag der Preis dafür Mitte 2020 noch bei einem US-Dollar, liege er im Einkauf laut ZVEH-Angaben nun bei 50 US-Dollar. Ein hoher Preisanstieg sei auch bei Kabeln und Leitungen zu verzeichnen (siehe Grafik 1).

Die elektrohandwerklichen Betriebe könnten diese Preissteigerungen laut ZVEH jedoch oft nicht oder nur zum Teil an ihre Kunden weitergeben – und bleiben in der Folge auf Mehrkosten sitzen. Eine Weiterbelastung sei vor allem dort schwierig oder unmöglich, wo es sich um öffentliche Auftraggeber oder Kunden aus der Wohnungswirtschaft handle. Unternehmen, die primär im Privatkundengeschäft tätig sind, würden laut Umfrage 21,9 Prozent der befragten Betriebe die Mehrkosten vollständig an ihre Kunden weiterreichen.

ZVEH Herbst-Konjunktur-Umfrage 2021
Grafik 2: Geduld ist gefragt – durchschnittlich 8,4 Wochen musste das E-Handwerk auf bestellte Elektrogeräte warten.
© ZVEH

Auch lange Wartezeiten und Lieferengpässe machen den Unternehmen zu schaffen (Grafik 2); 94,9 Prozent der befragten Betriebe antworteten auf die Frage, ob sie bei bestimmten Produkten außergewöhnliche Lieferverzögerungen registriert hätten, mit "ja". Zudem hätten 11,3 Prozent der Befragten durch Lieferverzögerungen einen erheblichen Schaden erlitten; 40,3 Prozent seien zumindest teilweise betroffen. Dass der Anteil hier nicht noch höher liege, sei auf die flexible Handhabung der Aufträge durch die Betriebe zurückzuführen, mutmaßt der ZVEH. Dort, wo es möglich war, habe man Aufträge vorgezogen und abgearbeitet.

„Dass Material in vielen Bereichen knapp ist, liegt an einer Vielzahl von Faktoren. Was jedoch nicht sein kann, ist, dass die elektrohandwerklichen Betriebe allein auf den Mehrkosten sitzenbleiben. Hier ist auch die Politik gefordert, gegenzusteuern. Entsprechende Vorschläge dafür haben wir bereits vor Monaten unterbreitet“, so ZVEH-Präsident Lothar Hellmann.

So habe Hellmann im Frühjahr 2021 in einem Brief an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier auf die Folgen von Lieferengpässen und Preissteigerungen für E-Handwerksbetriebe aufmerksam gemacht. Flankiert wurde der Brief von einem Maßnahmenkatalog. Einer der Vorschläge war, Vertragsstrafen bei öffentlichen Auftraggebern auszusetzen beziehungsweise bestehende Verträge flexibel anzupassen.

Hinweis zur Methodik: Vom 6. bis 10. September 2021 führte der Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) unter Mitgliedsbetrieben die Herbst-Konjunktur-Umfrage durch, an der rund 1.200 Unternehmen teilnahmen.


Verwandte Artikel

ZVEH Zentralverband der Deutschen Elektrohandwerke