Sparen mit Technik

Habeck will Smart Meter pushen

21. Oktober 2022, 10:54 Uhr | dpa/Redaktion: Lars Bube
Smart Meter
© cigdem | shutterstock.com

Um die Effizienz der deutschen Energienetze zu erhöhen, will Wirtschaftsminister Robert Habeck die Verbreitung smarter Stromzähler ausbauen.

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck will beim Einsatz vernetzter Messgeräte für Wärme oder Strom Tempo machen. Der Grünen-Politiker sagte am Donnerstag bei einer Veranstaltung der Deutsche Energie-Agentur, es sei viel Zeit verloren worden. Es sei nicht mehr akzeptabel, dass man nicht weiterkomme.

Sogenannte Smart Meter sind digitale, vernetzte Messgeräte für Wärme oder Strom, die den Verbrauch automatisch an die Anbieter übertragen. Diese Daten können auch von den Verbrauchern ständig eingesehen werden, etwa auf einer Smartphone-App. An der Smart-Meter-Technik gibt es Kritik etwa von Datenschützern. Es wird befürchtet, dass die Daten missbraucht werden können, um die Lebensgewohnheiten der Menschen auszuspionieren.

Habeck machte deutlich, berechtigte Sorgen sollten ernstgenommen werden, man müsse aber vorankommen. Hürden für Smart Meter sollten möglichst weggeräumt werden, ohne das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger zu gefährden. Mit technischen Möglichkeiten könne die Energiewende auf ein anderes Niveau gehoben werden. Dadurch könne das Netz entlastet und die Energieeffizienz gesteigert werden.

Die Deutsche Energie-Agentur erklärte, es brauche neue Impulse, um das Potenzial der Digitalisierung der Energiewende zu entfesseln - auch um unabhängig von fossilen Energieträgern zu werden. Die Einführung intelligenter Messsysteme sei dafür ein wichtiger Baustein.

Anbieterkompass Anbieter zum Thema

zum Anbieterkompass

Verwandte Artikel

Smarthouse Pro