Schwerpunkte

LoRaWan im Smart-City-Einsatz

Drahtlose Sensornetzwerke: Enabler der Datendemokratisierung

20. Juli 2021, 12:30 Uhr   |  Autor: Marc Pegulu / Redaktion: Diana Künstler


Fortsetzung des Artikels von Teil 1 .

Ein unabhängiges LoRaWAN-Sensornetzwerk

Für Anwendungen, die eine gesamte Smart City umfassen, bieten die Sensoren in einer neuen Form des Einsatzes eine noch höhere Reichweite von bis zu 30 km. Das Sidewalk-Projekt von Amazon ist ein von der Crowd-finanziertes drahtloses Netzwerk, das die Einrichtung von Bausteinen vereinfachen und die Reichweite für LoRa-Anwendungen in der gesamten Smart City verbessern kann. Das LPWAN-Protokoll ist bereits in Bausteinen wie der „Ring"-Türklingel implementiert, und Sidewalk erweitert dies außerhalb des Hauses. Damit sind Sensoren, die sich in der Smart City bewegen, nun überall erreich- und nutzbar für Haustier-Tracker, Wassersensoren, Sensoren zur Verfolgung von Wirtschaftsgütern und eine Vielzahl weiterer kostengünstiger Bausteine im gesamten Smart Home, die den Bewohnern Komfort und Unterstützung bieten.

All diese Daten lassen sich zur Überwachung in intelligenten Gebäuden und in der gesamten Smart City auf sichere Weise in die Amazon-Cloud einspeisen – eine Möglichkeit mehr für die Bewertung und Analyse dieser Daten im gesamten IoT. Eine der ersten Entwicklungen für Sidewalk erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Amerikanischen Roten Kreuz. Hier untersucht man, ob Sidewalk die Nachverfolgung von Blutspende-Lieferungen zwischen Verteilungszentren und Spendestellen unterstützen und so die Effizienz innerhalb der Blutspende-Lieferkette erhöhen kann. Als Anbieter der LoRa-Funkchips für den LoRaWAN-Standard kooperiert Semtech auch mit SAS, einem Entwickler von massiv-paralleler Analytik und KI, um neue Wege zur Bewältigung der Datenflut von allen diesen Sensoren in der Smart City zu finden.

Die IoT-Analysewerkzeuge von SAS auf Basis der Microsoft Azure-Cloud nutzen Maschinelles Lernen für eine Echtzeit-Überwachung der Daten, um so Einblicke in Aktivitäten zu gewinnen. Es gibt verschiedene Überwachungsmöglichkeiten, von Hotels über Hochwasserschutz bis hin zur Überwachung von intelligenten Strom-, Gas- und Wasserzählern.

Bis zum Jahr 2026 werden fast 20 Prozent der weltweit von Energie- und Wasserversorgern eingesetzten Smart Meter über solche LPWAN-Netzwerke vernetzt sein. Darüber hinaus lassen sich intelligente Energieoptimierungs- und Gassicherheitssysteme innerhalb von Städten mit LoRaWAN-Sensoren überwachen. SAS kombiniert deren Daten mit dieser Sensortechnologie und erreicht damit eine Maximierung der Netzeffizienz sowie die Vorhersage und Minderung von Risiken, was mehr Sicherheit für die Bürger bringt. Dies zeigt auch, wie das LoRaWAN-Sensornetzwerk unabhängig von der Daten-Infrastruktur und den Werkzeugen ist – besonders wichtig für Betreiber und Verwalter von intelligenten Gebäuden und der gesamten Smart City, die zur Unterstützung ihrer Bürger vor Ort verschiedenste Datenwerkzeuge nutzen.

Marc Pegulu, Semtech
© Semtech

Marc Pegulu, Vizepräsident für IoT-Produktmarketing und -Strategie bei Semtechs Wireless and Sensing Products Group

Drahtlose Sensornetzwerke mit geringem Stromverbrauch spielen eine entscheidende Rolle bei intelligenten Gebäuden und der Ausweitung des IoT, da sie eine Demokratisierung der Daten ermöglichen. Die Erfassung dieser Daten an tausenden unterschiedlichen Orten und ihre einfache Bereitstellung über das IoT kann das Leben der Menschen in der Smart City verbessern.

Seite 2 von 2

1. Drahtlose Sensornetzwerke: Enabler der Datendemokratisierung
2. Ein unabhängiges LoRaWAN-Sensornetzwerk

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren