Schwerpunkte

Klippon Engineering UK Limited gegründet

Weidmüller baut Engineering-Kompetenz für Prozessindustrie aus

05. März 2021, 17:21 Uhr   |  Antje Müller

Weidmüller baut Engineering-Kompetenz für Prozessindustrie aus
© Weidmüller

Einfachere und schnellere Migration bei der Modernisierung der Prozesssteuerungstechnik - das ist eine der Schwerpunkte der neugegündeteten Klippon Engineering. Weidmüller knüpft hiermit an die Entwicklungen seiner Marke "Klippon" an und verstärkt den internationalen Fokus in der Prozessindustrie.

Das Detmolder Unternehmen für elektrische Verbindungstechnik und Elektronik verstärkt seinen  internationalen Fokus und kehrt mit der Neugründung seiner Tochtergesellschaft zurück zu seinen Wurzeln. Mit eigenem Vertriebsteam, ApplikationsexpertInnen sowie angegliederten Produktions- und Montagestandorten werden künftig produkt- und anwendungsspezifische Lösungen im neu gegründeteten „Klippon Engineering UK Limited“ entwickelt, zertifiziert und realisiert. Am Standort Leicester stehe die Weidmüller Gruppe seinen Kunden in zahlreichen Bereichen der Prozessindustrie zur Seite: "Wir stärken damit unser Engagement in einem Wachstumsmarkt, ganz im Sinne unserer Tradition und Geschichte und stellen uns so für künftige Anforderungen auf.“ sagt Dr. Timo Berger, Vertriebsvorstand der Weidmüller Gruppe.

Die Marke "Klippon" hatte Weidmüller über Jahre für Lösungen der Verbindungstechnik, Kommunikation und Digitalisierung sowie für Komponenten für den Ex-Bereich und Engineering-Dienstleistungen aufgebaut. Klippon Engineering soll diese Tradition als ein zertifiziertes und global agierendes Unternehmen fortführen. „Unser Fokus liegt auf der Entwicklung von anwendungs- und kundenspezifischen Lösungen, insbesondere auch im Bereich des Explosionsschutzes", erläutert Jonathan Lane, Geschäftsführer der Klippon Engineering UK Limited.

Entwickelt werden am neuen Standort Lösungen für Branchen wie Öl, Gas und LNG, Chemie und Pharma, Wasser und Abwasseraufbereitung, Bergbau, Mineralien und Metallurgie, wie auch Zellstoff und Papier, Glas, Wasserstoff und Power-to-X. Dabei gehe es immer stärker auch um die Verlängerung der Nutzungsdauer von existierenden Anlagen, sagt Lane. So stehen beispielsweise ebenso Lösungen zur einfachen und schnellen Migration bei Modernisierung der Prozesssteuerungstechnik im Fokus.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Verwandte Artikel

Weidmüller GmbH & Co. KG, Weidmüller GmbH & Co. KG