Schwerpunkte

Amazon kündigt Alexa Custom Assistant an

Startschuss für die Entwicklung eigener Assistenten

19. Januar 2021, 18:22 Uhr   |  Antje Müller

Startschuss für die Entwicklung eigener Assistenten
© vege - fotolia

Die Entwicklung intelligenter Assistenten ist zeitaufwendig und komplex. Innovations- und Veränderungszyklen erfordern hierbei erhebliche Investitionen. Amazon gibt Unternehmen jetzt den Technologie-Stack von Alexa in die Hand, damit sie selbst in der Lage sind, Weiterentwicklungen voranzutreiben.

Gerätehersteller und Dienstleister können nun andere Wege gehen und ihren intelligenten Assistenten stärker auf die eigene Markenidentität und den Kundenbedürfnissen anpassen. Amazon hat hierfür vor Kurzem “Alexa Custom Assistant” vorgestellt, der auf Technologie von Alexa aufbaut. Unternehmen soll hierdurch die Möglichkeit gegeben werden, Sprach-KI-Technologie kontinuierlich weiterzuentwickeln und Ihren Assistenten mit individuellen Skills, Funktionen und Merkmalen auszustatten. Entwickler können auf Basis der Alexa-Skills-Kit (ASK)-Technologie beispielsweise auf ihre Marke zugeschnittene Aktivierungswörter generieren oder mit einem maßgeschneiderten Steuerungsskill den Start eines smarten Staubsaugerroboters veranlassen. Die Interaktionen mit Kunden sollen demnach automatisiert und skaliert werden, um den Kundenwünschen der jeweiligen Marke stärker gerecht zu werden.

Koexistenz und Kooperation der Alexas

Die neue Marke soll zusammen mit dem bisherigen Assistenten um Alexa nahtlos koexistieren und kooperieren. Kunden sollen wie gewohnt auf Alexas Services zugreifen können, während sie zugleich die stärker personalisierbaren Funktionen des Custom Assistant nutzen können. Amazon verweist hierbei auf Vorteile wie den Verzicht umfassender Investitionen, zeitaufwendigen Entwicklungszyklen oder Ressourcenaufwänden, unter anderem für eine kontinuierliche Pflege. Vielmehr könne sich mit reduziertem Aufwand auf die Entwicklung der Kernfunktionen eines intelligenten Assistenten konzentriert werden. Bei diesen komplexen Prozessen möchte Amazon zusätzlich unterstützen und räumt unter anderem für potenzielle Einsatzorte in Autos, Unterhaltungselektronik, mobilen Anwendungen, intelligenten Gebäuden oder Videospielen Kostenreduktionen ein.

KI wählt den geeigneten Assistenten

Mit Hilfe der weiterentwickelten KI soll “Alexa Custom Assistant” künftig sicherstellen, “dass jede Anfrage an den Assistenten weitergeleitet wird, der die relevanteste und beste Aktion bieten kann.” Im Falle einer Fehlerbehebung eines Gerätes wird der Kundenwunsch entsprechend an den Assistenten der Marke weitergeleitet, während das Abspielen eines Hörbuchs wie üblich zu Alexa gelangt. Hierdurch sollen Kunden in die Lage versetzt werden, auf eine größere Auswahl an Alexa-Skills und Integrationsangeboten unter anderem aus den Bereichen Smart Home, Unterhaltung oder Mobilität zuzugreifen. Zum Schutz der Daten bei der Entwicklung verweist Amazon auf die umgesetzten “gleichen strengen Datenschutz- und Sicherheitsrichtlinien”, wie sie bereits auf Alexa angewandt werden.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Verwandte Artikel

Amazon Web Services