Schwerpunkte

Weidmüller Gruppe übernimmt Emphatec

Neues Kompetenzzentrum von Klippon Engineering

20. Juli 2021, 16:07 Uhr   |  Antje Müller


Fortsetzung des Artikels von Teil 1 .

Konzentration auf SPS-Migration und explosionsgefährdete Bereiche

Weidmüller
© Weidmüller

Jonathan Lane, Geschäftsführer Klippon Engineering: "Der Fokus von Emphatec lag bisher auf dem nordamerikanischen Markt. Nun werden wir damit beginnen, globale Zertifizierungen für die MiBridge-Produkte zu erlangen und das umfangreiche bestehende Angebot weltweit verfügbar zu machen."

Smarthouse Pro: Was sind weitere Aufgabenbereiche, die das Team von Emphatec Inc. als Teil von Klippon Engineering übernehmen wird?

Lane: Das Team wird sich weiterhin auf die Lösungsentwicklung im Bereich der SPS-Migration konzentrieren. Wir werden uns auch um weitere Lösungen für explosionsgefährdete Bereiche (Class 1, Division 2) kümmern, um die steigende Nachfrage nach spezifischen Produkten und Lösungen zu erfüllen. Aber wie immer wird das Team auch Ad-hoc-Projekte innerhalb des Klippon-Engineering-Netzwerks übernehmen, um unsere Kunden durch ein Höchstmaß an Lösungsorientierung und Flexibilität weiter zu unterstützen. Wir freuen uns, dass wir mit den neuen Teammitgliedern an Bord eine erhebliche zusätzliche Stärke haben, mit der wir die Kundenbedürfnisse bedienen können.

Smarthouse Pro: Inwieweit verändert diese Übernahme die Marktposition der Weidmüller Gruppe?

Lane: Weidmüller hat hier ein umfangreiches Produkt-Portfolio erworben, für dessen Entwicklung wir alleine Jahre gebraucht hätten.  Diese Produkte verschaffen uns einen Vorteil gegenüber unseren Wettbewerbern und tragen maßgeblich dazu bei, Weidmüller als geschätzten Partner der Prozessindustrie zu positionieren. Mit der Akquisition von Emphatec stärkt die Weidmüller Gruppe also ihre Position im Connectivity-Markt und ihre Fähigkeit, Migrationen und Upgrades von Brownfield Sites zu unterstützen, indem sie die Ausfallzeiten von Anlagen minimiert. Dadurch haben wir unsere Kapazitäten zur Unterstützung der Digitalisierung erweitert und unser Potenzial zur Unterstützung von Asset-Enhancement-Projekten weltweit erhöht. Eine solche Fokussierung wird unseren Kunden zweifellos eine Hilfe sein und unsere Marktposition positiv beeinflussen. Das gezeigte Interesse und das Feedback, das wir bekommen, zeigen uns, dass wir nicht nur auf dem richtigen Weg sind, sondern auch gute Fortschritte machen.

Smarthouse Pro: Mit welchen weiteren Kooperationen oder Akquisitionen von Weidmüller ist in diesem Jahr noch zu rechnen?

Lane: Wie andere Unternehmen auch äußern wir uns nicht zu unserer zukünftigen Strategie. Wir sind jedoch immer bestrebt, unseren Kunden mehr zu bieten und offen für interessante Angebot.

Seite 2 von 2

1. Neues Kompetenzzentrum von Klippon Engineering
2. Konzentration auf SPS-Migration und explosionsgefährdete Bereiche

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Verwandte Artikel

Weidmüller Interface GmbH & Co.KG