Schwerpunkte

Raumlufttechnische Anlagen und Corona

Bundesförderung für RLT-Anlagen in öffentlichen Gebäuden

16. März 2021, 14:15 Uhr   |  Sabine Narloch

Bundesförderung für RLT-Anlagen in öffentlichen Gebäuden
© Oksana Kuzmina/123rf

Die Pandemie rückt die Raumluft und damit auch Raumlufttechnische Anlagen in den Fokus. Die Politik hat darauf reagiert. Seit dem 20. Oktober 2020 kann für die Corona-gerechte Um- und Aufrüstung solcher Anlagen in öffentlichen Gebäuden und Versammlungsstätten eine Bundesförderung beantragt werden.

Schüler in Winterjacken und Mützen auf dem Kopf: Dieses Bild war in Corona-Zeiten öfter zu sehen, wenn denn der Unterricht vor Ort stattfinden konnte. Schließlich empfiehlt das Umweltbundesamt in einem Flyer, regelmäßig alle 20 Minuten für etwa fünf Minuten die Fenster zu öffnen. Doch ob nun Schulen, Kliniken oder Justizgebäude: In Zeiten des Corona-Virus ist eine möglichst aerosolfreie Raumluft viel wert. Raumlufttechnische Anlagen (RLT-Anlagen) spielen dabei eine wichtige Rolle. Diese sind allerdings noch längst nicht in jedem Gebäude verbaut. Laut dem VDMA finden sich in den 48.000 Schulen in Deutschland gerade mal in zehn Prozent eine solche Anlage. Der VDMA weist darauf hin, dass kommunalen Schulträgern oftmals die finanziellen Mittel dafür fehlen. Und auch dort, wo RLT-Anlagen bereits existieren, werden sie den besonderen Ansprüchen der Corona-Zeit nicht unbedingt gerecht.

Für Um- und Aufrüstung solcher Anlagen – zumindest in öffentlichen Gebäuden und Versammlungsstätten – stellt der Bund nun 500 Millionen Euro Fördersumme bereit. Die Details sind in der „Richtlinie für die Bundesförderung Corona-gerechte Um- und Aufrüstung von Raumlufttechnischen Anlagen in öffentlichen Gebäuden und Versammlungsstätten“ vom 13. Oktober 2020 festgehalten. Antragsberechtigt sind demnach Länder und Kommunen sowie Unternehmen, institutionelle Zuwendungsempfänger, Hochschulen und Träger von öffentlichen Einrichtungen, die jeweils mindestens zu 50 Prozent vom Bund, von Ländern oder von Kommunen finanziert werden.

Mit dieser Förderung wolle man, laut Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, Kommunen und Ländern schnell helfen, „ihre Klima- und Belüftungsanlagen so auszurüsten, dass Ansteckungen vermieden werden können. Damit wollen wir zu mehr Infektionsschutz in öffentlichen Gebäuden beitragen – sowohl für die Beschäftigten als auch die Bürgerinnen und Bürger, die sich in den Gebäuden aufhalten.“

Seite 1 von 2

1. Bundesförderung für RLT-Anlagen in öffentlichen Gebäuden
2. Neuanschaffung nein, Um- und Aufrüsten ja

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Verwandte Artikel

Smarthouse Pro