Schwerpunkte

Tridonic präsentiert Siderea-Lichtlösung

Außenbeleuchtung in der Smart City

03. Februar 2021, 17:34 Uhr   |  Antje Müller

Außenbeleuchtung in der Smart City
© Tridonic

Intelligent vernetzte Städte sind auf eine moderne Infrastruktur und Außenbeleuchtung angewiesen. Den Entwicklungen um Urbanisierung, Klimawandel und Digitalisierung folgend liefert Tridonic für Städte und Kommunen eine neue Lichtlösung, die den ökologischen Fußabdruck verringert.

Neue Services für eine moderne und intelligente Beleuchtungsinfrastruktur stellt Tridonic für Smart Cities bereit. Die Outdoor-Lichtlösung “Siderea” soll dabei für mehr Sicherheit in Außenbereichen sorgen und gleichzeitig den ökologischen Fußabdruck für mehr Wohlbefinden verringern.

Zentrales Managementnetzwerk mit "PE Smart Urban Network"

Auf Basis von Standards wie “Zhaga book 18” und “D4i” sowie eine Kooperation mit dem Schweizer Technologieunternehmen Paradox Engineering werden flexible und offene Systeme bereitgestellt, die IoT-Konnektivität herstellen. Somit verbindet “Siderea” einzelne intelligente Leuchten bis hin zum urbanen Netzwerk. Die darin verbauten Sensoren, Treiber, Kommunikations- und Funkmodule sowie Gateways sorgen für die Anbindung an zentrale Management-Systeme (CMS) und Smart-City-Plattformen. Verbunden mit “PE Smart Urban Network” von Paradox Engineering wird die Überwachung und Steuerung der Straßenbeleuchtung ermöglicht. So kann aus der Ferne unter anderem die Analyse der Installation oder die Geräte- und Datenverwaltung in Echtzeit vorgenommen werden. Über Plug-and-play lassen sich hierbei Sensoren und Kommunikationsknoten hinzugefügen oder aktualisieren. Die eingebettete Blockchain-Technologie soll außerdem die Sicherheit optimieren und bildet eine mögliche Grundlage für neuere Modelle zur Datenmonetarisierung.

Tridonic
© Tridonic

Die Outdoor-Lichtlösung “Siderea” für Städte und Kommunen bietet ein intelligentes Asset Management für die Überwachung und Steuerung von Leuchten in Echtzeit.

Autonomes Gruppenmanagement auf dem Weg

Derzeit arbeitet Tridonic an einer lokalen, autonomen Gruppenmanagementlösung für kleinere Installation mit bis zu 60 Lichtpunkten und Leuchtengruppen. Geplant ist ein Gruppenmanagement mittels drahtloser RF-Kommunikation, inklusive Inbetriebnahme und Wartung vor Ort. Dazu ist ein eine Upgrade-Möglichkeit auf die CMS-Variante vorgesehen.

Schritte auf dem Weg zur "digitalen Stadt" im Überblick

  • Asset Management – Leuchten in Echtzeit überwachen und steuern: Fehler lassen sich mit “Siderea” genauer lokalisieren, diagnostizieren und schneller beheben. Kosten werden eingespart und der Austausch einzelner Komponenten wird planbar.

  • Light on demand – Energieverbrauch und Lichtimmissionen minimieren: Die Beleuchtungsstärke wird mittels Sensoren automatisch an die aktuelle Verkehrssituation angepasst. Unter erhöhter Sicherheit kann der Energieverbrauch gesenkt werden. Lichtemmissionen minimiert die automatisierte Lichtdämmung in der Nacht.

  • Dynamic Lighting – Aufmerksamkeit und Emotionen lenken: Individuelle Ausleuchtung von Fahr- und Gehwege sowie Plätze unterstützt mit Tunable-White-Technologie. Angepasst an den natürlichen Tag-Nacht-Rhythmus des Menschen könnten öffentliche Plätze durch mehr Interaktion belebt werden.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Historische Bausubstanz in neuem Licht
Airport-Licht nach Wunsch
Bürobeleuchtung muss blendfrei sein

Verwandte Artikel

Tridonic GmbH & Co. KG

Porn Android gamesfootfetishbbdtsmusic