Sputnik

MaxView, das webbasierte Überwachungsmodul für PV-Anlagen

7. Mai 2013, 12:25 Uhr | Thomas Jungmann
© SolarMax

Sputnik Engineering hat seine neue P-Serie (2-5 kW) der Marke SolarMax um das webbasierte Überwachungs-Modul »MaxView« ergänzt.

Damit ist die ortsunabhängige Kontrolle von PV-Anlagen bei Ein- und Mehrfamilienhäusern ohne zusätzlichen Datenlogger möglich. Das Modul ist mit allen Wechselrichtern der P-Serie (2000P, 3000P, 4000P, 4600P und 5000P) kompatibel und steht nach einmaliger Registrierung auf der SolarMax-Webseite kostenlos zur Verfügung. Um einen direkten Zugriff auf die Erträge der PV-Anlage zu erhalten, muss der Anlagenbetreiber lediglich seinen Wechselrichter per Plug&Play an das Heimnetzwerk anschließen. Danach können Tages-, Monats-, Jahres- sowie Gesamterträge der Anlage über den Webbrowser aufgerufen, miteinander verglichen und in unterschiedlichen Diagrammtypen oder Tabellen visualisiert und exportiert werden. Die Funktionen von MaxView sind mühelos erweiterbar und werden künftig um weitere, intelligente Features ergänzt werden.

Die Stringwechselrichter der neuen P-Serie zeichnen sich nach Angaben des Schweizer Wechselrichterherstellers durch maximale Erträge bei kleinstem Installationsaufwand und einem Höchstmaß an Flexibilität aus. Durch den Einsatz der so genannten Heric-Topologie erreichen sie maximale Wirkungsgrade von 98 Prozent und eignen sich damit hervorragend für private Solaranlagen bis zu 6 kWp. Die P-Serie kann sowohl im Dual- als auch im Single-Tracker-Modus betrieben werden und sichert dadurch beispielsweise bei Dächern mit Ost-West-Ausrichtung oder bei Strängen mit einer ungeraden Modulanzahl stets hohe Erträge. Über ein vereinfachtes Anschlusskonzept sparen Installateure Material und Anlagenbetreiber die Mehrkosten für den Installationsaufwand. Dank der Passivkühlung sind die Wechselrichter nahezu geräuschlos im Betrieb.


Verwandte Artikel

Sputnik Engineering AG, SolarMax