Schneider Electric|Saft Batterien

Schneider Electric und Saft kooperieren bei Energiespeichersystemen

26. Juni 2013, 13:34 Uhr | Thomas Jungmann
© Saft Batterien

Schneider Electric und der Industriebatteriespezialist Saft Batterien entwickeln und bieten ab sofort elektrische Energiespeichersysteme (EESS)

für Gewerbe- und Industriegebäude an. Die Kombination aus Umrichtern und Batteriespeichern hilft Unternehmen dabei, den Eigenverbrauch des selbst erzeugten Stroms aus erneuerbaren Energien zu steigern und ihre Energiebilanz zu verbessern. Des Weiteren ermöglicht das System eine sichere Notstromversorgung im Fall von Netzschwankungen und Stromausfällen.

Das EESS basiert auf der bewährte Lithium-Ionen-Technologie von Saft, die mehrere Tausend Lade- und Entladezyklen und damit nach Angaben des französischen Herstellers eine hohe Effizienz und lange Lebensdauer garantiert. Die skalierbaren Batterieblöcke besitzen eine Nennleistung von 100 Kilowatt bei einer Speicherkapazität von 50 kWh. Das macht den Anwender bei der Auswahl seiner Speicherlösung besonders flexibel und ermöglicht die kurzfristige Anpassung an sich ständig ändernde Anforderungen. Die Batteriekomponenten fügen sich nahtlos in die Umrichter- und Wechselrichtersysteme von Schneider Electric ein und können über ein intelligentes Gateway oder eine Cloud-basierte Plattform verwaltet werden. Diese kombinierte Lösung erlaubt die Überwachung sämtlicher Energieerzeugungseinheiten, Energiespeicherkapazitäten und Lastverläufe, während sie gleichzeitig Anforderungen und Nachfragen des Smart Grids verwaltet. Beide Partner haben das System und seine Komponenten intensiv getestet, um eine hohe Verfügbarkeit und Funktionalität zu garantieren.


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Saft Batterien GmbH, Schneider Electric GmbH