IBC Solar

Möhrstedt von IBC Solar kommentiert Speicherförderung

22. April 2013, 13:44 Uhr | Thomas Jungmann
Udo Möhrstedt, Vorstandsvorsitzender der IBC Solar AG
Udo Möhrstedt, Vorstandsvorsitzender der IBC Solar AG
© IBC Solar

Udo Möhrstedt, Vorstandsvorsitzender der IBC Solar AG: »Eine Speicherförderung war längst überfällig!«

»Endlich gibt die Politik Privathaushalten die Möglichkeit, ihre Stromkosten wirklich zu senken. Mit dem neuen Förderprogramm handelt die Politik wieder im Interesse der Bürger. Die vielen Beispiele in Privathaushalten und im Gewerbe zeigen: Der Endverbraucher nimmt die Energiewende längst selbst in die Hand! Wie kaum eine andere Energieform spricht Photovoltaik das Grundbedürfnis des Menschen nach Selbstständigkeit und Unabhängigkeit an, das durch Speicher gestärkt wird. Mit den ersten marktreifen Speicherlösungen hat die Solarbranche bereits vor zwei Jahren ihre Innovationskraft bewiesen und diesen Paradigmenwechsel angestoßen, weg von der reinen Einspeisevergütung hin zum Eigenverbrauch.«

Die Förderung im Überblick
Die KfW fördert ab dem 1. Mai 2013 Solarstromspeicher für PV-Anlagen bis 30 Kilowatt Peak (kWp) in Form eines Tilgungszuschusses und eines KfW-Darlehens mit bis zu 600 Euro pro Kilowatt Leistung. Dazu muss die PV-Anlage, die mit dem Speicher kombiniert werden soll, nach dem 31. Dezember 2012 in Betrieb gegangen sein. Ebenfalls Anspruch auf Förderung haben Speicher, die sofort zusammen mit einer neuen Solarstromanlage installiert werden. Für das Speicherprogramm werden zunächst 25 Mio. Euro zur Verfügung gestellt. Mit dieser Summe können rund 6.000 bis 8.000 Speichersysteme gefördert werden. Es empfiehlt sich daher, die Förderung rasch zu beantragen.

 


Verwandte Artikel

IBC SOLAR AG