Tesvolt und WEMAG

Kooperation bei Gewerbespeichern

26. Juni 2018, 11:36 Uhr | Peter Wintermayr
Tesvolt Energiespeicher
Alle Speichergrößen von Tesvolt können miteinander kombiniert werden, so dass auch Anwendungen mit bis zu 100 MWh Speicherbedarf möglich sind.
© Tesvolt

Der Energieversorger WEMAG vertreibt ab sofort deutschlandweit Gewerbestromspeicher von Tesvolt. Die Speicherexperten aus Wittenberg konnten sich gegen Mitbewerber durchsetzen.

Landwirte, Industriebetriebe, Autohäuser etc. können ihren selbst erzeugten Strom, z.B. aus Solar- und Windanlagen, künftig wirtschaftlich zu einem durchschnittlichen Preis von nur 9 Cent pro Kilowattstunde (kWh) speichern. »Durch die Kooperation mit Tesvolt haben wir die Möglichkeit, für unsere gewerblichen Kunden sehr interessante Lösungen im Bereich der Energiespeicherung anzubieten. Die Speicher ermöglichen völlig neue Versorgungskonzepte insbesondere für Kunden, die schon auf regenerative Energieerzeugung setzen«, erklärt Michael Hillmann, Leiter des Vertriebs der WEMAG AG. »Die technischen Lösungen und die Qualität der Tesvolt Produkte, aber auch die Philosophie des Unternehmens sind gewichtige Gründe für die Kooperation.«

»Wir liefern nicht nur die Speichersysteme, sondern unterstützen die WEMAG auch bei der Beratung ihrer Kunden vor Ort«, sagt Sven Huntemann, Area Manager Mitte/Ost bei Tesvolt. »Die WEMAG hat auch überzeugt, dass unsere Speicher für jeden Anwendungsfall eine technische Lösung bieten, unsere Speicher passen immer.«

Der kleinste Tesvolt Speicher hat eine Kapazität von 10 kWh, der größte speichert 1 MWh. Alle Speichergrößen von Tesvolt können miteinander kombiniert werden, so dass auch Anwendungen mit bis zu 100 MWh Speicherbedarf möglich sind. »Unsere Speicher haben eine hohe Ladegeschwindigkeit von 1 C, das ist für viele Kunden sehr wichtig. Wenn zum Beispiel in einem Viehbetrieb die Klimaanlage ausfällt, ist es für die Tiere überlebenswichtig, dass der Energiespeicher schnell die nötige Strommenge liefert«, so Huntemann.

Die Stromspeicher von Tesvolt können dank ihres intelligenten Batteriemanagementsystems auch Jahre später noch erweitert werden. »Das geht bei anderen Speichern auf dem Markt nicht, sie erlauben eine Kapazitätserweiterung meist nur innerhalb eines Jahres, danach ist das unterschiedliche Alter der Batteriezellen ein Problem«, erklärt Huntemann.

Die Speicher von Tesvolt erreichen eine Lebensdauer von bis zu 30 Jahren. Das entspricht rund 8.000 Vollladezyklen bei einer Tiefenentladung (DoD) von 100 Prozent. Mit 92 Prozent erreichen Tesvolt Speicher einen der höchsten Gesamtsystemwirkungsgrade, die es derzeit auf dem Markt gibt. Die Speicher werden am Unternehmensstandort in Lutherstadt Wittenberg produziert.

Anbieterkompass Anbieter zum Thema

zum Anbieterkompass

Das könnte Sie auch interessieren