Baustein für die Energiewende

Größter Batteriespeicher Sachsens in Betrieb

7. August 2017, 10:10 Uhr | dpa/Cornelia Meier
Der Batteriespeicher in Chemnitz ist der größte in Sachsen.
Der Batteriespeicher in Chemnitz ist der größte in Sachsen.
© eins energie in sachsen GmbH & Co. KG

In Chemnitz ist jetzt Sachsens größter Batteriespeicher offiziell in Betrieb genommen worden.

Mit dem Riesen-Akku sollen Schwankungen im Stromnetz ausgeglichen werden, die durch das Einspeisen von erneuerbarem Strom auftreten. Der Speicher hat eine Kapazität von 16 mWh. Dies entspricht rund 18000 Autostarterbatterien. Damit spart er jährlich rund 46.000 Tonnen CO2 ein, die sonst in einem konventionellen Kraftwerk anfallen würden. Die Anlage vom kommunalen Energiedienstleister eins und Thüga Erneuerbare Energie (THEE) ist die größte ihrer Art in Sachsen.

In einem modernen Funktionsbau auf einer ehemaligen Industriebrache sind 4008 Batterien in fünf Hochregallagern gestapelt. Überschüssiger Strom wird dort gespeichert und bei Bedarf wieder ins Netz eingespeist. An den Gesamtkosten von rund zehn Millionen Euro hat sich der Freistaat Sachsen mit einer Million Euro beteiligt. »Wir glauben, dass unsere Millionenförderung gut angelegt ist«, sagte Stefan Brangs, Staatssekretär im sächsischen Wirtschaftsministerium.

Anbieterkompass Anbieter zum Thema

zum Anbieterkompass
Technische Informationen über den Batteriespeiche
  • 4008 Batteriemodule von Samsung SDI mit Lithium-Ionen-Technik (Gesamtkapazität: 15,9 MWh)
  • Vermarktungsleistung: 10 Megawatt
  • Gebäude: 27 Meter breit, 27 Meter lang, 8 Meter hoch
  • fünf Transformatoren mit je 3 MVA Leistung (Megavoltampere)
  • fünf Wechselrichter mit je 3,28 MVA

 

Den Angaben zufolge haben die Batterien eine garantierte Betriebsdauer von 20 Jahren. Im bisherigen Probebetrieb sei die Anlage reibungslos gelaufen, sagte Warner. Der Speicher hat eine Marktzulassung für die Primärregelleistung. Das bedeutet, dass der Ausgleich zwischen Stromerzeugung und -verbrauch mit einer Reaktionszeit von 30 Sekunden erfolgt. Konventionelle Kraftwerke würden dafür mehrere Minuten brauchen.


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

elektroniknet, dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH