light + building 2014

Hochkarätige Technikvorträge für den Fachbesucher

28. Februar 2014, 11:16 Uhr | Ekkehard Scholz
Einer der Messe-Schwerpunkte: Gebäudeautomation
Einer der Messe-Schwerpunkte: Gebäudeautomation
© Messe Franfurt / Petra Welzel

Längst gehört innovative Kommunikationstechnik zu den Standardanforderungen einer modernen Gebäudeinfrastruktur. Diesem Thema widmet sich vom 30. März bis 4. April die light + building, ...

weltgrößte Messe für Licht und Gebäudetechnik, in Frankfurt. Ob moderne Verkabelungslösungen für Rechenzentren, Industrie, Multimedia oder Heimanwendungen – die light + building integriert und vernetzt alle innovativen Trends in diesem Marktumfeld. Neben energieeffizienten IT- und Infrastruktur-Lösungen werden alle relevanten Facetten, von der Kühlung und Stromversorgung im Rechenzentrum bis hin zu Verkabelungssystemen als Bestandteil eines wirtschaftlichen Gebäude- und IT-Konzeptes abgebildet.

Den Forderungen nach zukunftsorientierten, ressourcenschonenden Lösungen entspricht auch die intelligente Gebäudetechnik wie die Elektrotechnik, Haus- und Gebäudeautomation, Brandmeldung sowie die Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik. Aber auch Videoüberwachung, Zutrittskontroll- und Alarmsysteme setzen in zunehmendem Maße auf IP-Technik basierende, vernetzte Infrastrukturen und wachsen so immer stärker zusammen. Zudem gewinnen Themen aus dem Spektrum intelligentes Wohnen an Bedeutung: Eine schnell wachsende Zahl von Privatleuten möchte die Medien zu Hause einfach und individuell nutzen. Dies stellt z.B. bei der Vernetzung aller Endgeräte ganz neue Anforderungen an die Wohnverkabelung.

Ergänzend werden diese Schwerpunkte durch Fachvorträge von Branchenexperten untermauert. Die Konzeptionierung und die Durchführung der Vortagsreihe geschehen in Kooperation mit der Bildungsinitiative der Netzwerkindustrie (BdNI) und der unabhängigen Fachzeitschrift LANline. Die Teilnahme an den Vorträgen ist im Eintrittspreis der light + building enthalten. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Alle Vorträge werden ausschließlich auf Deutsch gehalten.

 

Übergreifendes Know-how verbessert Marktchancen

»Wer sich heute mit dem Thema IT-Infrastruktur beschäftigt, braucht ein übergreifendes Know-how und verbessert damit seine Chancen am Markt«, sagt Maria Hasselman, Leiterin BrandmanagementlLight + building. Beim Erwerb dieses Know-hows will die light + building die Besucher unterstützen. Fachbesucher aus dem elektro- und informationstechnischen Handwerk, aber auch Architekten und Technikplaner können sich so noch gezielter über Trends und Innovationen im Bereich der IT-Infrastruktur informieren. Sie haben damit die exklusive Option, sich gleichzeitig über alle neuen Produkte und umfassend über die wichtigen Techniktrends zu informieren.

Auf der light + building präsentieren rund 2300 Aussteller ihre Neuheiten für Licht, Elektrotechnik, Haus- und Gebäudeautomation sowie Software für das Bauwesen. Die Industrie zeigt Lösungen und Technologien, die den Energieverbrauch eines Gebäudes senken und gleichzeitig die Wirtschaftlichkeit und den Komfort erhöhen. Weitere Schwerpunkte der light + building sind das Gebäude im Smart Grid und die Auswirkungen von Licht und Lichtdesign auf das Wohlbefinden des Menschen.
Weitere Infos unter www.light-building.com

Anbieterkompass Anbieter zum Thema

zum Anbieterkompass

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Messe Frankfurt GmbH