Neues Netzwerk

Das Innovationsnetzwerk fleXelekt.pro nimmt Arbeit auf

28. Mai 2019, 9:36 Uhr | Simone Kapp
Ausßenszenerie auf einem Schiff mit Bar und Sitzbereichen, beleuchtet von warmem Licht
Das Netzwerk fleXelekt.pro widmet sich neuen Anwendungen und Erfindungen im Bereich der flexiblen Elektronik.
© CARPETLIGHT

Eine Innovation im Bereich der flexiblen Elektronik ebnet den Weg für vielseitige Anwendungen in allen Bereichen. Erste Workshops geben Forschung und Unternehmen die Möglichkeit zum direkten Innovationsaustausch auf Augenhöhe.

Flexible Elektronik ist besonders in der professionellen Anwendung bereits ein fester Bestandteil des täglichen Lebens. Doch neue Anwendungen und Erfindungen werfen oft auch neue Herausforderungen auf, für die Lösungen gefunden werden müssen. Hier greift das Innovationsnetzwerk fleXelekt.pro ein und führt Forschung, Entwicklung und Anwendung aus der Wirtschaft zusammen.

Das Innovationsnetzwerk fleXelekt.pro
Wenn Akteure aus Wirtschaft und Wissenschaft gemeinsam die Grenzen von Institutionen und Branchen durchbrechen, dann werden neue Bündnisse geschaffen, neue Denkanstöße und Innovation gefördert. Im Rahmen der Innovationsforen Mittelstand, gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, geschieht genau das im Rahmen des Innovationsnetzwerks fleXelekt.pro.

Innovationen, disruptive Visionen und kundenpräferierte Lösungen entstehen häufig in sehr kleinen Unternehmen oder KMUs, wo oft die Kapazität fehlt, Forschung und Entwicklung adäquat voranzubringen. Dies kann nur durch interdisziplinäre Innovationsprozesse gelingen, in denen Erfahrungen aus Forschung und Entwicklung aus verschiedenen Unternehmen und Forschungsinstitutionen im Zusammenspiel auf neue Anwendungsfelder übertragen und weiterentwickelt werden. Ein wichtiges Ziel des Innovationsnetzwerks fleXelekt.pro ist es deshalb, die Grundlage zu schaffen für einen offenen, gleichwertigen Austausch über die Anforderungsprofile, Erfahrungen, Probleme und so Visionen zwischen den interessierten Teilnehmern zu ermöglichen.

Flexible Elektronik wird in vielen Branchen immer wichtiger, um innovative Lösungsansätze für Produkte und deren zugrunde liegende Technologie zu finden. Die flexible Elektronik bringt dabei viele Vorteile gegenüber konventioneller Elektronik mit sich, damit verbunden sind aber völlig neue Herausforderungen, diese Systeme zu veredeln und gegen Umwelteinflüsse nachhaltig zu schützen, ohne ihre spezifischen Eigenschaften einzuschränken.

Die Innovationsforen Mittelstand
Die Förderinitiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung fordert Akteure aus Wirtschaft und Wissenschaft dazu auf, gemeinsam die Grenzen von Institutionen und Branchen zu durchbrechen. So wirken die Innovationsforen Mittelstand als Initialzündung für neue Bündnisse und verschaffen mittelständischen Unternehmen bessere Voraussetzungen dafür, eigene Innovationsaktivitäten sowie neue Geschäftsmodelle zu entwickeln. Kleinen und mittleren Unternehmen fehlen häufig die Kapazitäten für eigene Forschung sowie der Zugriff auf aktuelle Forschungsergebnisse. Vitale Kooperationen zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und weiteren Partnern sind deshalb essenziell für die Entstehung von Innovationen. Mit der Förderinitiative „Innovationsforen Mittelstand“ unterstützt das Bundesforschungsministerium die Bildung von Netzwerken, die weit über die bloße Projektarbeit hinausgehen und in nachhaltige, strategische Bündnisse münden.

Innovationsworkshops
Die Innovationsworkshops des Netzwerks fleXelekt.pro sollen Experten und Innovatoren aus Wirtschaft und Forschung zusammenbringen, um gemeinsam Schwerpunktthemen zu erörtern, neue Lösungsansätze zu entwickeln und über die Workshops hinaus alle Experten zu einem Kommunikationsaustausch einzuladen.

Anbieterkompass Anbieter zum Thema

zum Anbieterkompass

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

elektroniknet