Vivatar go

Sicherheit auf Knopfdruck

9. Januar 2018, 14:54 Uhr | Natalie Ziebolz
Vivatar go
© Bosch Healthcare Solutions

Egal ob Jung oder Alt – alleine unterwegs fühlt man sich nicht immer sicher. Bosch Healthcare Solutions hat daher einen Bluetooth-Button entwickelt mit dem sich die Begleit-App "Vivatar" unauffällig steuern lässt.

Wenn es rund um neue Sicherheitskonzepte geht, haben Begleit-Apps in der letzten Zeit stark an Aufwind gewonnen. Jetzt geht Bosch mit dem Bluetooth-Button “Vivatar go” einen smarten Schritt weiter, denn er ermöglicht die Steuerung der Vivatar-App schnell und unauffällig per Knopfdruck aus der Jacken- oder Hosentasche heraus.

Anbieterkompass Anbieter zum Thema

zum Anbieterkompass
Vivatar go
In der Begleit-App Vivatar lassen sich die Kontakte thematisch zusammenfassen und Begleitanfragen mit wenigen Klicks an die ganze Gruppe senden.
© Bosch Healthcare Solutions

Wird der Bluetooth-Dongle, ein Zwei-Euro-Münzen-großer Notfallknopf, gedrückt starten die relevanten Funktionen der Begleit-App Vivatar. Dazu zählen der Start eines zweiminütigen Gefahrencountdowns bei potenziell gefährlichen Situationen, die Alarmierung der eigenen Kontakte oder die direkte Kontaktaufnahme zum professionell geschulten Personal der Bosch Notrufzentrale.

Kommt ein Vivatar-Nutzer in eine potenziell gefährliche Situation, kann er durch einen Doppelklick des Go-Notfall-Buttons den Gefahrencountdown aktivieren. Sein virtueller Begleiter aus dem Familien- oder Freundeskreis wird nun informiert, in den ablaufenden zwei Minuten besonders aufmerksam zu sein. Wird der Countdown innerhalb der vorgegebenen Zeitspannen nicht durch den Nutzer selbst deaktiviert, kontaktiert die Vivatar App automatisch per SMS den digitalen Begleiter. Durch die mitgeteilten GPS-Koordinaten kann dieser entweder selbst zum entsprechenden Standort eilen oder gezielt professionelle Hilfe rufen.

Vivatar go
Der virtuelle Begleiter kann den Standort des Nutzers nachverfolgen.
© Bosch Healthcare Solutions

Sicherheit “to go”
Für die Nutzer des Premium-Angebots kann wahlweise der Hilferuf an den Bosch Emergency Assistant gesendet werden. In diesem Fall muss der “Vivatar go” drei Sekunden lang gedrückt werden. Der Bosch Emergency Assistant ist eine  Notrufzentrale mit geschultem Personal. Hier werden “eCalls” nach einem Autounfall genauso bearbeitet wie Unfälle zu Hause oder die spontane Suche nach einer Notfallapotheke.

Vivatar go
Wird der Gefahrencountdown vor Ablauf der zwei Minuten nicht deaktiviert, werden dem Begleiter die GPS-Koordinaten des Nutzers übermittelt.
© Bosch Healthcare Solutions

Zeitgleich mit dem Notruf kann ein vorher ausgefüllter digitaler Notfallpass an das Team übermittelt werden. Hier können alle Notfall-relevanten Informationen zur Person wie Allergien, Vorerkrankungen oder auch spezielle Kontaktpersonen erfasst werden. Der Notfallpass wird lokal auf dem Smartphone gespeichert und wird nur im Notfall übermittelt. Auf diese Weise kann der Bosch Emergency Assistant schnellstmöglich alle Hilfsmaßnahmen effizient einleiten. 

Preise und Verfügbarkeit
Der “Vivatar go” für Android ist ab sofort für 29,99 Euro im Webshop erhältlich. Eine Version für iOS ist bereits in Planung.

Die “Vivatar Basic”-App ist kostenlos, die Premium-Variante mit dem Bosch Emergency Assistant schlägt mit 4,99 Euro pro Monat zu Buche.


Das könnte Sie auch interessieren