Schwerpunkte

DIN VDE 0827

Richtlinie für besseres Risikomanagement

30. September 2019, 16:01 Uhr   |  Wolfgang Hascher

Richtlinie für besseres Risikomanagement
© Olesya Shelomova – stock.adobe.com

Gefahren entgegenwirken: Der Entwurf DIN VDE V 0827 Teil 3 Notfall- und Gefahren-Systeme –Risikomanagementakte wurde unlängst veröffentlicht.

Unlängst ist der Entwurf der DIN VDE V 0827 Teil 3 »Notfall- und Gefahren-Reaktions-Systeme (NGRS) – Risikomanagementakte und Anwendungsbeispiele« erschienen. Die Einspruchsfrist ist abgelaufen; eingegangene Kommentierungen werden derzeit bearbeitet.

Mit der DIN VDE V 0827 wurden erstmalig die Anforderungen an technische Systeme geregelt, die in Notfällen und Gefahrensituationen Amokalarm auslösen, Hilfe rufen, Betroffene warnen und akustische Handlungsanweisungen geben. Die Systeme ergänzen die organisatorischen Prozesse zur Krisenbewältigung und werden in Schulen und Öffentlichen Einrichtungen eingesetzt.

Ergänzend dazu bildet Teil 3 die Grundlage zur Erstellung einer Risikomanagementakte nach DIN VDE V 0827-1. Er beschreibt Struktur, Aufbau, Inhalte und Ablauf eines technischen Risikomanagementprozesses und der technischen Risikomanagementakte. Zudem werden Anwendungsbeispiele für das technische Risikomanagement aufgezeigt.

Das zuständige Normengremium DKE/UK 713.1 »Gefahrenmelde- und Überwachungsanlagen« hat deshalb ein europäisches Normenvorhaben initiiert. Derzeit läuft die Abfrage des Europäischen Komitees für elektrotechnische Normung (CENELEC) an die Technischen Komitees für die Mitarbeit an der Erstellung einer europäischen Norm für NGRS. Neben Deutschland werden vier weitere Länder benötigt, damit das europäische Normenvorhaben starten kann.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Fachfirmen beurteilen Geschäftslage positiv
Treffpunkt der Sicherheitsbranche

Verwandte Artikel

DIN Beuth Verlag DIN-Seminare