Unsichtbarer Anschluss für Beamer & Co.

Multimedia-­Rohr für Schulen, Konferenzen und Hotels

17. Juni 2016, 9:02 Uhr | Cornelia Meier
Das ovale Multimedia-Rohr wird unter Putz eingebaut und benötigt insgesamt lediglich 6 cm Einbautiefe.
Das ovale Multimedia-Rohr wird unter Putz eingebaut und benötigt insgesamt lediglich 6 cm Einbautiefe.
© Fränkische

Neues Zubehör erweitert das System rund um das Multimedia-­Rohr von Fränkische speziell für den Einsatz in Schulen, Hotels und Konferenzräumen. Der neue 90°-Bogen schließt Projektoren, die an der Decke befestigt sind, sauber und unsichtbar an – ganz ohne herabhängende Leitungen.

Um Blu-­Ray-­Player, Spielekonsolen oder Smart-­TV-­Boxen anzuschließen, sind moderne Flachbildschirme mittlerweile in den meisten Haushalten Standard. Auch Konferenzzentren, Hotels und Schulen setzen verstärkt auf moderne Technologien: Für Präsentationen und Vorträge in Besprechungsräumen von Unternehmen und Hotels oder für zeitgemäßen Schulunterricht sind Flachbildschirme und Beamer mittlerweile fester Bestandteil der Ausstattung. Häufig sind Projektoren an der Decke angebracht, um Platz zu sparen und um sie optimal nutzen zu können. Die Folge: Lose herabhängende Anschluss-­ und Verbindungsleitungen sowie Stecker stören die Optik.

Einfach, praktisch, unsichtbar
Um den Kabelsalat zu bändigen, hat Fränkische das Multimedia-­Rohr entwickelt: Das ovale Leerrohr wird unter Putz verlegt, nimmt alle wichtigen Leitungen auf und ermöglicht den unauffälligen Anschluss an die benötigten Geräte. In der Standard-­Länge von 1,50 m ist das graue Kunststoffwellrohr die optimale Lösung für das Multimedia-­Erlebnis zu Hause. Geht es höher hinaus, ist das 3-m-Set die richtige Wahl: Eine Steckmuffe verbindet zwei 1,50 m lange Rohre fest miteinander und erlaubt so beste Sicht auf weiter oben an der Wand angebrachte Bildschirme.

Anbieterkompass Anbieter zum Thema

zum Anbieterkompass
Der 90°-Bogen für das   Multimedia-­Rohr schließt Projektoren, die an der Decke befestigt sind, sauber und unsichtbar an – ohne herabhängende Leitungen, die die Optik stören.
Der 90°-Bogen für das Multimedia-­Rohr schließt Projektoren, die an der Decke befestigt sind, sauber und unsichtbar an – ohne herabhängende Leitungen, die die Optik stören.
© Fränkische

Speziell für Projektoren oder andere Geräte, die an der Decke befestigt
sind, hat der Spezialist für Elektroinstallationsrohre sein Zubehör zum Multimedia-­Rohr um eine nützliche Komponente ergänzt. Der neue 90°-Bogen verlängert das Multimedia-­Rohr von der Wand hin zur Decke, sodass die dort angebrachte Technik unsichtbar angeschlossen wird.

Flexibel auch in Zukunft
Fränkische liefert sein Multimedia-­Rohr und das Zubehör sowohl im Set als auch als Einzelkomponenten. Das 1,5-m-Set enthält neben 1,5 m Rohr zwei Auslassdosen und zwei Endkappen. Das 3-m.Set umfasst ein zusätzliches 1,5 m langes Rohr und eine Verbindungsmuffe. Separat erhältliches Zubehör sind Endkappen, Muffen, Auslassdosen sowie der neue 90° Bogen. Die Abdeckungen der Auslassdosen verschließen diese sauber und können bei Bedarf wieder entfernt werden. So kann das Multimedia-­Rohr weitere Leitungen für neue Geräte aufnehmen.

Eine Steckmuffe verbindet die zwei 1,50 m langen Multimedia-Rohre aus dem 3-m-Set der Fränkischen Rohrwerke fest miteinander.
Eine Steckmuffe verbindet die zwei 1,50 m langen Multimedia-Rohre aus dem 3-m-Set der Fränkischen Rohrwerke fest miteinander.
© Fränkische

Fachgerechter Einbau
Sobald der Bauherr den Standort für seine Multimedia-­Geräte festgelegt hat, wird das Multimedia-­Rohr mit lediglich 6 cm Einbautiefe verbaut. Nach dem Verputzen bohrt der Elektro-­Fachmann durch die Putzschicht in das graue Rohr
oben und unten jeweils ein Loch für die beiden Auslassdosen. Damit die Bohrlöcher das Rohr optimal treffen, sollte er die Position des Kunststoffrohres vor dem Verputzen genau doku-­ mentieren. Über die Auslassdosen zieht der Handwerker alle Leitungen durch das Rohr, um sie schließlich an Steckdosen bzw. Endgeräte anzuschließen.


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

FRÄNKISCHE ROHRWERKE