Smart Home

Lukratives Geschäftsfeld für Elektroinstallateure

13. August 2018, 11:42 Uhr | Kai Fischer, Schneider Electric
Wise Home Zentrale
Die Zentrale von Wiser Home Touch unterstützt Amazon Alexa, Apple Homekit und Google Home und lässt sich per Sprache steuern.
© Schneider Electric

Laut Bitkom werden bis zum Jahr 2020 eine Million Haushalte in Deutschland vernetzte Smart-Home-Lösungen anwenden. Besonders beliebt sind funkbasierte Anwendungen, die sich in die bestehende Elektroinstallation einfügen lassen – und die Installateuren wachstumsstarke Geschäftsfelder eröffnen.

Keine Frage, in den vergangenen Jahrzehnten haben sich unsere Lebensweise und unser Zuhause grundlegend geändert. Mit dem Zugang zum Breitband-Internet sowie der massenhaften Verbreitung von Smartphones und Tablets ist es heute nicht nur möglich, überall und jederzeit miteinander zu kommunizieren – die Digitalisierung hält auch mehr und mehr Einzug in die eigenen vier Wände.

Die Interaktion von mobilen Endgeräten mit einzelnen Anwendungen wie Bluetooth-Lautsprechern oder digitalen Sprachassistenten ist längst gängige Praxis. Dabei reicht das Produktportfolio von intelligenten Schalter-Modulen zur Licht- und Jalousiesteuerung bis hin zu smarten Heizkörper-Thermostaten zur praktischen Temperaturregelung.

 

Smart-Home-Markt wächst rasant

Zahlreiche Studien sind sich einig, dass Smart Home zum neuen Standard in der Haushaltstechnik wird. Schon jetzt gebraucht jeder dritte Deutsche Smart-Home-Komponenten, die mit dem Smartphone oder Tablet kommunizieren. Wie der Digital-Branchenverband Bitkom prognostiziert, werden bis zum Jahr 2020 eine Million Haushalte in Deutschland vernetzte Smart-Home-Lösungen anwenden. Neben der von Bitkom vorausgesagten Million vernetzter Haushalte – alleine in Deutschland – erwartet der Verband weltweit sogar bis zu 50 Milliarden vernetzte Geräte bis 2020.

Entsprechend rasant wächst auch der Markt: Allein für Deutschland sagen Prognosen bis 2022 aktuell eine Verdopplung des Marktvolumens von rund 2,5 Milliarden Euro auf nahezu 5,3 Milliarden Euro voraus. Damit eröffnet sich auch für Installateure ein umfangreiches Geschäftspotenzial, das zusätzliche Dienstleistungen und Services bereithält.

 

Sukzessiver Ausbau mit geringem Aufwand

Noch nie war der Einstieg in die Smart-Home-Welt so unkompliziert wie im Moment, wurden doch in jüngster Zeit einige Schwellen für potenzielle Smart-Home-Kunden abgebaut. So ersetzen funk- und App-basierte Lösungen die zuvor notwendige aufwendige Verkabelung mit Bussystemen. Dank drahtloser Kommunikation der einzelnen Komponenten lassen sich neue Smart-Home-Geräte problemlos in die bestehende Elektroinstallation integrieren.

Mit nur wenigen Handgriffen wird so das Zuhause zum Smart Home: Keine Schlitze klopfen, keine Kabel unter Putz verlegen – die aufwendige Verkabelung der Busleitungen entfällt, sodass die Installation schnell und sauber erfolgt. Zudem lassen sich die Anwendungen leicht skalieren und bedarfsgerecht erweitern. Auf diese Weise kann zuerst mit der Ausstattung eines einzelnen Raumes gestartet werden, bevor der sukzessive Ausbau am gesamten Gebäude erfolgen soll. Dem Nutzer wird so der individuelle Ausbau des Systems ermöglicht – ganz nach eigenen Vorstellungen und eigenem Budget.

Anbieterkompass Anbieter zum Thema

zum Anbieterkompass

  1. Lukratives Geschäftsfeld für Elektroinstallateure
  2. Eine App für alles

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Schneider Electric GmbH, Schneider Electric GmbH