Energiemanagement

Ein Niedrigenergiehaus wird autark

7. August 2017, 10:29 Uhr | Steffen Breiter, Socomec
Das neue Bürogebäude von Socomec am Unternehmensstandort in Benfeld nahe Straßburg.
Dieses Bürogebäude demonstriert, was die Eigennutzung der Solarproduktion erhöht.
© SOCOMEC GmbH

In Frankreich zeigt ein Projekt, wie sich in Gebäuden die Eigennutzung an der Solarstromproduktion erhöhen lässt. Socomec demonstriert an einem Büroneubau in Niedrigenergie­bauweise mit Energiemanagement, Photovoltaikanlage und Stromspeicher die Weiterentwicklung zum autarken Gebäude.

Solarenergie spielte in Frankreich, das mehr auf Atomenergie setzte, lange eine untergeordnete Rolle. Jetzt will das Land aufholen. Finanzielle Anreize wie Steuererleichterungen für Eigennutzer sollen die Solarstromproduktion vorantreiben. Für die Maximierung des Eigenbedarfs werden von dem Projekt Solenbat im Elsass Planungs- und Umsetzungshilfen erarbeitet.

Weniger Verbrauch durch Energiemanagement

Eines von vier Demonstrationsgebäuden im Projekt ist ein neues Bürogebäude von Socomec am Unternehmensstandort in Benfeld nahe Straßburg. Die Immobilie wurde mit knapp 2300 m² für etwa 180 Mitarbeiter geplant und als Niedrigenergiegebäude nach der französischen Norm RT 2012 errichtet. Zur Ausstattung gehören unter anderem Wärmedämmung und Verschattung, LED-Beleuchtung sowie eine Grundwasser-Wärmepumpe für Heizung und Kühlung.

Anbieterkompass Anbieter zum Thema

zum Anbieterkompass
Steffen Breiter, Marketing Manager Germany, Socomec
Steffen Breiter ist Marketing Manager Germany bei Socomec.
© SOCOMEC GmbH

Im Unterschied zu einem Nullenergiehaus in Deutschland, das rein rechnerisch nicht mehr Energie benötigt, als es produziert, soll das Bürogebäude die eigene Stromproduktion tatsächlich auch selbst nutzen. Die technische Ausstattung für Produktion und Speicherung sollte wegen der Übertragbarkeit auf Bestandsgebäude nachträglich geplant und eingebaut werden. Voraussetzung für die Umwandlung des Niedrigenergiehauses in ein energieautarkes Gebäude ist die Ermittlung des tatsächlichen Energiebedarfs und die Umsetzung verbrauchssenkender Maßnahmen.

Dafür setzt Socomec Eigenentwicklungen ein: »Diris Digiware« für die Erfassung (Messung) und für die Auswertung die Energiemanagementsoftware »Vertelis«. Einsparungen von etwa 30 Prozent durch das Energiemanagement waren erwartet worden, innerhalb der ersten vier Monate der Analyse konnte die Energieaufnahme jedoch sogar um 40 Prozent gesenkt werden. Das bedeutet: Selbst in einem neu errichteten Niedrigenergiegebäude lässt sich der Energiebedarf noch optimieren.

Projekt Solenbat in Zahlen
  • Projektlaufzeit: 2013 bis 2017
  • Ziele: Verbrauchsoptimierung, Stromerzeugung und Erhöhung des Eigenverbrauchs an der Stromproduktion, Puffern von Lastspitzen, Inselbetrieb
  • Region: Elsass/Frankreich
  • Vier Demonstrationsobjekte, darunter ein Bürogebäude von Socomec
  • Kosten: 4 Millionen Euro

 


  1. Ein Niedrigenergiehaus wird autark
  2. Energieausbeute statt Lastverlauf

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

SOCOMEC GmbH