VDI-Richtlinien

Planungshilfe für Ladestationen von E-Autos und E-Bikes in oder an Gebäuden

1. September 2014, 18:04 Uhr | Ekkehard Scholz
Bei der Konstruktion wetterfester Steckverbindungen für Ladestationen muss z.B. darauf geachtet werden, dass kein Wasser in den Anschlussraum vordringen kann.
© Bals

Eine neue VDI-Richtlinie zeigt, was bei der Planung von Ladestationen in öffentlichen und privaten Gebäuden zu beachten ist.

Die individuelle Mobilität befindet sich im Wandel. Die Zahl elektrisch ladbarer Hybridfahrzeuge, Elektrofahrzeuge und elektrisch angetriebener oder elektrisch unterstützter Zweiräder steigt stetig. Damit stellt sich für Endverbraucher die Frage: Wo, wenn nicht zuhause, lädt man die Batterien von E-Bikes oder Autos wieder auf? Die neue Richtlinie VDI 2166 Blatt 2 zeigt, was bei der langfristigen Planung von Ladestationen in öffentlichen und privaten Gebäuden zu beachten ist.


Die Neue Richtlinie des VDI soll Planern, Architekten und Bauherrn dabei unterstützen, Ladeinfrastrukturen für E-Autos und E-Bikes in oder an Gebäuden zu integrieren. Die Ausführung und Ausstattung von und mit Ladeplätzen kann je nach Gebäudetyp oder Nutzung abweichen. Die Richtlinie gibt schwerpunktmäßig Empfehlungen für Wohngebäude, Verkaufs- und Arbeitsstätten sowie Parkhäuser und Tiefgaragen.


Die neue VDI 2166 Blatt 2 dient als Ergänzung zur VDI 2050 Blatt 5, welche Empfehlungen zu Festlegungen der Zentralen für Elektrotechnik mit Anschlussleistungen größer 200 kW, der Zentralen für Sicherheitstechnik, Anlagen für Informations- und Kommunikationstechnik sowie für Gebäudeautomation gibt und erweitert die Anforderungen um die Elektromobilität.


Herausgeber der Richtlinie VDI 2166 Blatt 2 »Planung elektrischer Anlagen in Gebäuden - Hinweise für die Elektromobilität« ist der Fachbereich Technische Gebäudeausrüstung der VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik. Die Richtlinie ist ab September als Entwurf zum Preis von EUR 67 beim Beuth Verlag erhältlich. Die Einspruchsfrist endet am 28.02.2015. Einsprüche sind möglich unter
www.vdi.de/einspruchsportal.

Weitere Informationen unter www.vdi.de/2166-2 und www.beuth.de.


Selbstdarstellung VDI
Ingenieure brauchen eine starke Vereinigung, die sie bei ihrer Arbeit unterstützt, fördert und vertritt. Diese Aufgabe übernimmt der VDI Verein Deutscher Ingenieure. Seit über 150 Jahren steht er Ingenieurinnen und Ingenieuren zuverlässig zur Seite. Mehr als 12.000 ehrenamtliche Experten bearbeiten jedes Jahr neueste Erkenntnisse zur Förderung unseres Technikstandorts. Das überzeugt: Mit 152.000 Mitgliedern ist der VDI die größte Ingenieurvereinigung Deutschlands.

Planungshilfe für Ladestationen von E-Autos und E-Bikes in oder an Gebäuden
Neue VDI 2166 Blatt 2 ist Richtlinie des Monats September
(Düsseldorf, 28.08.2014) Die individuelle Mobilität befindet sich im Wandel. Die Zahl elektrisch ladbarer Hybridfahrzeuge, Elektrofahrzeuge und elektrisch angetriebener oder elektrisch unterstützter Zweiräder steigt stetig. Damit stellt sich für Endverbraucher die Frage: Wo lädt man die Batterien von E-Bikes oder Autos wieder auf? Die neue Richtlinie VDI 2166 Blatt 2 zeigt, was bei der langfristigen Planung von Ladestationen in öffentlichen und privaten Gebäuden zu beachten ist.
Die Richtlinie soll Planern, Architekten und Bauherrn dabei unterstützen, Ladeinfrastrukturen für E-Autos und E-Bikes in oder an Gebäuden zu integrieren. Die Ausführung und Ausstattung von und mit Ladeplätzen kann je nach Gebäudetyp oder Nutzung abweichen. Die Richtlinie gibt schwerpunktmäßig Empfehlungen für Wohngebäude, Verkaufs- und Arbeitsstätten sowie Parkhäuser und Tiefgaragen.
Die neue VDI 2166 Blatt 2 dient als Ergänzung zur VDI 2050 Blatt 5, welche Empfehlungen zu Festlegungen der Zentralen für Elektrotechnik mit Anschlussleistungen größer 200 kW, der Zentralen für Sicherheitstechnik, Anlagen für Informations- und Kommunikationstechnik sowie für Gebäudeautomation gibt und erweitert die Anforderungen um die Elektromobilität.
Herausgeber der Richtlinie VDI 2166 Blatt 2 "Planung elektrischer Anlagen in Gebäuden - Hinweise für die Elektromobilität" ist der Fachbereich Technische Gebäudeausrüstung
VDI 2166 Blatt 2: Planungshilfe für Ladestationen von E-Autos und E-Bikes in Gebäuden (Bild: Tim Reckmann/pixelio.de)
Verein Deutscher Ingenieure e.V. ⋅ VDI-Platz 1 ⋅ D-40468 Düsseldorf ⋅ Postfach 10 11 39 ⋅ D-40002 Düsseldorf
Telefon +49 211 6214-0 ⋅ Telefax +49 211 6214-575 ⋅ vdi@vdi.de ⋅ www.vdi.de ⋅ USt-ID: DE 119 353 789
VDI-Pressemitteilung, 28.08.2014 /2
der VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik. Die Richtlinie ist ab September als Entwurf zum Preis von EUR 67,- beim Beuth Verlag erhältlich. Die Einspruchsfrist endet am 28.02.2015. Einsprüche sind möglich unter
www.vdi.de/einspruchsportal. Weitere Informationen finden Sie unter www.vdi.de/2166-2 und www.beuth.de.
Der VDI – Sprecher, Gestalter, Netzwerker
Ingenieure brauchen eine starke Vereinigung, die sie bei ihrer Arbeit unterstützt, fördert und vertritt. Diese Aufgabe übernimmt der VDI Verein Deutscher Ingenieure. Seit über 150 Jahren steht er Ingenieurinnen und Ingenieuren zuverlässig zur Seite. Mehr als 12.000 ehrenamtliche Experten bearbeiten jedes Jahr neueste Erkenntnisse zur Förderung unseres Technikstandorts. Das überzeugt: Mit 152.000 Mitgliedern ist der VDI die größte Ingenieurvereinigung Deutschlands.

Anbieterkompass Anbieter zum Thema

zum Anbieterkompass

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

VDI Verein Deutscher Ingenieure e.V.