„FEV300“ für Installation und Wartung

Fluke präsentiert neuen Adapter für EV-Ladestationen

6. Oktober 2022, 13:00 Uhr | Diana Künstler
FEV300
© Fluke Networks

Der für Elektrofahrzeug-Ladestationen ausgelegte Adapter „FEV300“ von Fluke dient zur Simulation eines Elektrofahrzeugs (EV) für den AC-Lademodus 3 mit den Steckertypen 1 und 2. Damit lässt sich die Leistungsabgabe einer EV-Ladestation prüfen.

Messtechnikhersteller Fluke präsentiert mit dem FEV300 einen neuen Adapter für EV-Ladestationen (EVCS-Adapter; Electric Vehicle Charging Station Adapter). Dieser ermöglicht die Simulation eines an die Ladestation angeschlossenen EV und erlaubt es, die Ausgangsspannung einer AC-Ladestation im Lademodus 3 mit Steckern der Typen 1 und 2 nach IEC/HD 60364-7-722 und IEC/EN 61851-1 zu prüfen.

Anbieterkompass Anbieter zum Thema

zum Anbieterkompass

E-Mobilität gewinnt an Bedeutung

Laut dem Annual Electrical Vehicle Outlook 2022 von Bloomberg1 sind heute weltweit etwa 20 Millionen Elektrofahrzeuge unterwegs. Angesichts steigender Kraftstoffpreise und neuer Vorschriften zum Kraftstoffverbrauch in vielen Ländern dürfte die EV-Akzeptanz als Alternative zu kraftstoffbetriebenen Fahrzeugen erheblich zunehmen. Bloomberg erwartet, dass der Anteil der Elektrofahrzeuge an den Neuwagenverkäufen in Großbritannien, Frankreich und Deutschland bis 2025 auf 40 bis 50 Prozent ansteigen wird.

Ladestationen spielen eine entscheidende Rolle, um die EV-Ladezeiten zu verkürzen. Bei einem typischen Kompaktfahrzeug kann das Aufladen an einer Haushaltssteckdose 24 bis 36 Stunden dauern. Eine Ladestation bietet eine ein- oder dreiphasige Stromversorgung mit einer Netzspannung von 230 oder 400 V und kann EVs dadurch viel schneller aufladen. Aus Sicherheitsgründen muss vor der Bereitstellung einer Ausgangsspannung eine Kommunikation zwischen der Ladestation und dem angeschlossenen EV stattfinden. Für die Installation und die obligatorischen Routinetests von Ladestationen mit Lademodus 3, die schnelles Laden mit 3,7 bis 22 kW ermöglichen, sind Adapter wie der neu vorgestellte FEV300 von Fluke ein wesentlicher Bestandteil.

Sicherheitsmerkmale des neuen Adapters

FEV300
Der FEV300 ist über die gängigen Vertriebspartner von Fluke zu erstehen und daher mitunter auch zu unterschiedlichen Preisen erhältlich. Die Listenpreise des Gerätes beginnen laut Hersteller bei 600 Euro nur für den Adapter und reichen bis zu 2.800 Euro für ein komplettes Kit mit dem FEV 300, Typ-2-Stecker und dem Installationstester Fluke 1664FC.
© Fluke Networks

Ladestationen müssen in regelmäßigen Abständen geprüft werden. Es gibt lokale Sicherheitsvorschriften, internationale und europäische Normen, darunter IEC/HD 60364-6, IEC/HD 60364-7-722 und IEC/EN 61851-1, die bei der Installation und Prüfung einzuhalten sind. Um die Sicherheit und Effizienz des elektrischen Systems für die sichere Nutzung durch die Besitzer von Elektrofahrzeugen zu gewährleisten, ist eine genaue Prüfung der Sicherheits- und Kommunikationsfunktionen einer Ladestation erforderlich. Die geforderten Tests sind unter anderem Durchgangsprüfung von Leitern, Isolationswiderstand, automatische Abschaltung der Versorgung (Schleifenimpedanz, RCD- oder RDC-DD-Test) und Funktionstests. Alle diese Prüfungen lassen sich mit einem Multifunktions-Installationsprüfgerät (MFT) wie dem 1663 oder 1664FC von Fluke durchführen.

Der Adapter FEV300 ist mit den MFTs von Fluke kompatibel, die zur Installation und Inbetriebnahme von Ladestationen sowie für routinemäßige Wartungstests zum Einsatz kommen. Für die Fehlersuche lässt sich der Adapter auch mit Multimetern oder Oszilloskopen von Fluke kombinieren. Hans-Dieter Schuessele, Application & Technology Expert bei Fluke, dazu: „Die von Ladestationen übertragene Energie kam bisher hauptsächlich in industriellen Umgebungen zum Einsatz – jetzt wird sie auch direkt für Privatfahrzeuge bereitgestellt. Tests dieser elektrischen Systeme mit hoher Leistung und Spannung sind entscheidend, um die Sicherheit der Endverbraucher und der Elektriker, die diese wichtigen Geräte installieren und warten, zu gewährleisten.“ Schuessele weiter: „Der neue Adapter FEV300 bietet wichtige Sicherheitsmerkmale wie eine Berührungselektrodenfunktion, die schnell anzeigt, ob ein gefährlicher Erdschluss vorliegt; außerdem enthält er verbesserte, mit Kunststoffdeckeln versehene Sicherheitsbuchsen zum Schutz der Stecker bei Feuchtigkeit. Die Sicherheitsmerkmale des neuen Adapters übertreffen dabei die anderer Konkurrenzprodukte auf dem Markt.“

Mitarbeiter schulen, um die Infrastruktur bereitzustellen

Fluke bietet auch Schulungen für die Prüfung und Installation von Ladestationen in Deutschland. Der Markt boomt derzeit, was mit langen Wartelisten für die Installation von Ladestationen einhergeht. Laut der Europäischen Beobachtungsstelle für alternative Kraftstoffe hat sich die Infrastruktur für Ladestationen in ganz Europa zwischen 2020 und 2021 verdoppelt und dürfte im Jahr 2022 den gleichen Zuwachs verzeichnen.

„Der Markt für Elektromobilität wächst exponentiell“, fügt Schuessele hinzu. „Um diese Nachfrage zu bedienen, wollen sich viele Elektriker durch zertifizierte Schulungsprogramme für die Installation und Prüfung von Ladestationen weiterbilden. Wir haben einen erheblichen Marktbedarf für einen einfach zu bedienenden Adapter ausgemacht, der sich für eine sichere Installation und Inbetriebnahme von Ladestationen sowie für regelmäßige Wartungstests und Fehlersuche eignet.“

1 https://about.bnef.com/electric-vehicle-outlook/


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Fluke Networks, Fluke Networks

E-Mobility