Valentin Software

T*SOL 2018 mit aktualisierten Datenbanken

23. April 2018, 13:19 Uhr | Cornelia Meier
Valentin Software planen Elektroautos
»T*SOL 2018« kommt mit zahlreichen Verbesserungen.
© Valentin Software

Nachdem in »T*SOL 2017« der Aufruf der Datenbanken für Kollektoren und Wärmeerzeuger beschleunigt wurde, zeigt sich »T*SOL 2018« mit weiteren Verbesserungen.

Aktuell sind dann über 3650 Flach- und Röhrenkollektoren sowie über 1550 Wärmeerzeuger und Nachheizungen abrufbar. Speicher können jetzt ebenfalls wie Kollektoren und Wärmeerzeuger vom Anwender selbst definiert und abgespeichert werden.

Anbieterkompass Anbieter zum Thema

zum Anbieterkompass
Screenshot T*SOL 2018
Drei Anlagen und Speicherauswahl aus T*SOL 2018.
© Valentin Software GmbH

Zur Optimierung der solarthermischen Anlage kann jede Komponente (Kollektor, Rohre, Speicher, Wärmeerzeuger, usw.) einzeln parametriert werden. Mithilfe der Parametervariation ist es jedoch auch möglich, mehrere Simulationen gleichzeitig durchzuführen, um zum Beispiel Kollektorflächen und Speichervolumina automatisch zu dimensionieren.

Für die Auswertung der Ergebnisse stehen vielfältige Werkzeuge zur Verfügung: Der Projektbericht mit detaillierten Simulationsausgaben wird von der BAFA und der KfW als Nachweis im Rahmen von Förderanträgen anerkannt. Weiterhin können Grafiken mit einer großen Auswahl an Temperaturen und Energien für eine tiefergehende Analyse erstellt werden. Wer ein Energielabel nach EU-Richtlinien haben möchte, kann dies ebenfalls mit T*SOL erstellen.


Verwandte Artikel

elektroniknet, Dr. Valentin EnergieSoftware GmbH