Diebstahl leicht gemacht

Unzureichende Wagenschlösser gefährden Ausrüstung

7. Juni 2016, 8:58 Uhr | Sophie Kesy, Pressebüro Gebhardt-Seele
Das extrem robuste Produkt widersteht auch äußerst starker Krafteinwirkung, wie etwa Schlägen, Bohren oder der Schlagschlüsselmethode.
Handwerker benötigen im Arbeitsalltag unterschiedliche Werkzeuge – darunter auch teures Spezialequipment. Ein Verlust kann existenzgefährdend sein.
© Pamack Sicherheitssysteme

10.000 Euro und mehr ist das Ladegut eines Betriebsfahrzeugs von Elektroinstallateuren wert. Wird der Wagen oder sein Inhalt gestohlen, kann das existenzgefährdend sein. Abhilfe schafft eine effektive Diebstahlsicherung wie das Arma-D-Lock-Sicherheitstürschloss der Firma Pamack Sicherheitssysteme.

Insbesondere in Berlin und Hamburg häufen sich seit Jahren die Einbruchsfälle bei Handwerkern und Lieferdiensten, was zu einer erhöhten Nachfrage an Diebstahlsicherungen geführt hat. »In einem Fall wurden einem Lieferanten seine Pakete direkt aus dem Wagen entwendet, in einem anderen Fall verlor ein Handwerker zweimal durch Diebstahl Werkzeuge im Wert von insgesamt 60.000 Euro«, berichtet Christiane Malá, Geschäftsführerin von Pamack Sicherheitssysteme. Als Reaktion darauf ließ ein namhafter internationaler Lieferdienst inzwischen 30 Fahrzeuge seiner Flotte mit Arma-D-Lock ausstatten, weitere Anfragen für die komplette Fahrzeugflotte laufen bereits.

Auch bei Michael Bals, Bauleiter bei der Fussbodentechnik & Design Bals GmbH in Berlin-Spandau, wurde erst kürzlich in zwei seiner Betriebsfahrzeuge eingebrochen. Entwendet haben die Einbrecher dabei jeweils einen Satz Werkzeuge, darunter Asbest-Staubsauger, Monteurrahmen und Fräsmaschine. Der Schaden belief sich auf 48.000 Euro.

»Neben dem enormen Verlust war das Schlimme daran die Dreistigkeit der Diebe. Sie haben unsere Autos direkt neben der Polizei aufgebrochen und dabei nicht einmal Einbruchsspuren hinterlassen – was natürlich für die Versicherung fatal ist«, erläutert Bals. Eine kriminaltechnische Untersuchung ergab, dass die Bande den Code der Zentralverriegelung abkopiert und dann gelöst hat.

Um weiterem Schaden vorzubeugen, wandte sich Bals hilfesuchend an die Auto- und Tuningwerkstatt Procar. Nachdem zunächst das von Bals vorgeschlagene Sicherheitssystem die Fachleute aufgrund seiner Komplexität nicht überzeugen konnte, machte sich der Kfz-Meister Arnim Hoffmann auf die Suche nach einer Lösung, die seinen Kunden durch eine entsprechend hohe Sicherheitsstufe vor weiteren Diebstählen schützen würde. Die Wahl fiel auf Arma-D-Lock, das durch den unkomplizierten Einbau, der per Video auf der Webseite von Pamack erklärt wird, überzeugte. Das System lässt sich problemlos an jeder gängigen Schiebe- oder Flügeltür in bequem zugänglicher Höhe anbringen. Der Einbau ist in der Regel innerhalb von dreißig Minuten erledigt. »Da das Türschloss von innen verschraubt wird und an der Außenseite keine Schrauben sichtbar sind, bietet es auch von außen keinerlei Angriffspunkte«, erklärt Malá.

 

Robuste Einbruchsicherung für Kleintransporter

Das Sicherheitstürschloss Arma-D-Lock besteht aus speziell gehärtetem Stahl und ist extrem widerstandsfähig gegen mechanische Einflüsse.
© Pamack Sicherheitssysteme
Das System lässt sich ganz unkompliziert an jeder gängigen Schiebe- oder Flügeltür anbringen.
© Pamack Sicherheitssysteme
Um weiterem Schaden durch Einbruch vorzubeugen, brachte die Auto- und Tuningwerkstatt Procar an bisher zwei Lieferwagen der Fussbodentechnik & Design Bahls GmbH das Arma-D-Lock-Sicherheitssystem an.
© Fussbodentechnik & Design Bahls GmbH

Alle Bilder anzeigen (8)


  1. Unzureichende Wagenschlösser gefährden Ausrüstung
  2. Gehärtete Materialien und patentgeschützter Schlüssel

Verwandte Artikel

elektroniknet