»Ort voller Energie«

Veith Gebäudetechnik lebt Energiewende

10. Dezember 2018, 14:34 Uhr | Peter Wintermayr
Franz Untersteller, Umweltminister des Landes Baden-Württemberg, hat die Firma Veith Gebäudetechnik aus Bühl als ersten »Ort voller Energie« ausgezeichnet.
Umweltminister Franz Untersteller hat die Firma Veith Gebäudetechnik aus Bühl als ersten »Ort voller Energie« ausgezeichnet.
© Fachverband Elektro- und Informationstechnik Baden-Württemberg

Franz Untersteller, Umweltminister des Landes Baden-Württemberg, hat die Firma Veith Gebäudetechnik aus Bühl als ersten »Ort voller Energie« ausgezeichnet. Damit ist ein baden-württembergischer Innungsfachbetrieb erster Vorzeigebetrieb der Landeskampagne »Unser Land voller Energie« zur Energiewende.

Um zu zeigen, wie Energiewende vor Ort geht, zeichnete das Umweltministerium als ersten »Ort voller Energie« das Unternehmen Veith Gebäudetechnik aus Bühl aus. Der Innungsfachbetrieb überzeugte unter anderem durch das Firmengebäude sowie das dazugehörige Energiekonzept und punktete zusätzlich damit, Multiplikator zu sein, der auch seinen Kunden intelligente und effiziente Lösungen rund um das Thema Energie bietet.

Bei einer Führung durch die über 1000 m² Büro,- Ausstellungs- und Lagerfläche zeigte Geschäftsführer Alfred Veith Umweltminister Franz Untersteller, was an Energieeinsparung heute möglich ist. »Bei Veith ist der nachhaltige Umgang mit Energie Teil der Unternehmenskultur«, sagte Franz Untersteller im Anschluss an den Firmenrundgang. »Veith Gebäudetechnik beeindruckt durch Konsequenz, mit der Energieeffizienz und Ressourcenschonung in betrieblichen Entscheidungen und Prozessen umgesetzt wird. Das ist beispielhaft.« Als Auszeichnung überreichte er Geschäftsführer Alfred Veith eine Wandplakette mit der Inschrift »Hier wird die Energiewende gelebt«. Dabei bedankte er sich bei ihm für sein Engagement für die Energiewende in der Region.

»Wir freuen uns über die Auszeichnung sehr und dass das Gesamtkonzept unseres Gebäudes gewürdigt wird. Da wir jeden Tag live miterleben, wie sich energieeffiziente Gebäudetechnik lohnt, können wir auch glaubwürdig unsere Kunden dementsprechend beraten. Vielen Dank auch an unsere Mitarbeiter, die immer da sind, wenn man sie braucht«, meinte Alfred Veith bei der Übergabe.

Das Gebäude liegt 25 Prozent unter den Vorgaben der gültigen Energieeinspeiseverordnung und spart durch die installierten Technologien fast 34.000 kWh oder 3.400 Liter Heizöl pro Jahr ein. Für ein gutes Raumklima der Firma sorgt die Fußbodenheizung, welche auch zur passiven Raumkühlung im Sommer dient und durch eine Wärmepumpe betrieben wird. Als Reserve für die extrem kalte Winterzeit ist ein Pellet-Ofen integriert. Die Lüftungsanlage ist ebenfalls durch eine kleine Wärmepumpe betrieben und erwärmt das benötigte Wasser auf. Eine Photovoltaikanlage mit 85kW auf dem Firmendach, ein Carport mit 35kW und ein Windrad vor dem Gebäude mit einer Leistung von 10kWp sind  zusätzlich vorhanden. Der Batteriespeicher im Gebäude hat eine Speicherkapazität von 10kW. Elektromobilität wird bei Veith Gebäudetechnik hoch geschrieben: Zwei E-Tankstellen auf dem Firmengelände und drei eigene E-Autos sind selbstverständlich. Insgesamt ist das ganze Gebäude über KNX gesteuert und überwacht.

»Wir gratulieren unserem Innungsfachbetrieb und auch persönlich unserem Ressortleiter für Energieeffizienz und Regenerative Energien des Fachverbands – Alfred Veith – zu dieser Auszeichnung. Wieder einmal ein Beweis dafür, dass das E-Handwerk in Baden-Württemberg schon mittendrin in der Energiewende ist. Für die erfolgreiche Umsetzung der Energiewende braucht man Partner wie das E-Handwerk«, meint Thomas Bürkle, Präsident des Fachverbands Elektro- und Informationstechnik Baden-Württemberg. Andreas Bek, Hauptgeschäftsführer des Fachverbands, und Gabriele Ganz, stellvertretende Obermeisterin der Elektro-Innung Mittelbaden, gratulierten Alfred Veith zur Auszeichnung vor Ort.


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

ZVEH Zentralverband der Deutschen Elektrohandwerke