elektrotechnik 2017

Gebäude- und Industrieanwendungen vereint

30. September 2016, 13:55 Uhr | Peter Wintermayr
E-Haus
Auch das neue E-Haus wird in Dormtund nicht fehlen.
© Westfalenhalle Dortmund

Mit den zwei Schwerpunktbereichen Industrie- und Gebäudeanwendungen deckt die Messe elektrotechnik 2017 die gesamte Bandbreite der Elektrotechnik und Industrieelektronik ab. Ein breit gefächertes Rahmenprogramm ergänzt das Angebot.

Von 15. bis 17. Februar 2017 öffnet die Fachmesse elektrotechnik in der Messe Westfalenhallen Dortmund zum 41. Mal ihre Tore. »Die Nachfrage nach Standflächen ist groß«, freut sich Sabine Loos, Hauptgeschäftsführerin der Westfalenhallen Dortmund GmbH. »Für uns ist dies ein Beleg dafür, dass sich das 2015 geschärfte Konzept und der neue Februar-Termin in der Branche etabliert haben.«

Auch 2017 bietet die elektrotechnik ein reichhaltiges Rahmenprogramm. In so genannten »Spannungsfeldern« werden Branchenthemen aufbereitet und in Form von Fachforen und Vorträgen präsentiert. Bisher sind sechs Spannungsfelder geplant, die jeweils der thematisch passenden Halle zugeordnet sind, wie die folgende Übersicht zeigt:

  • Halle 3B: Lösungen für Gebäude mit dem Spannungsfeld »Gebäudesicherheit«
  • Halle 4: Lösungen für Gebäude und Industrie mit dem Spannungsfeld »Trends und Technologien«
  • Halle 5: Lösungen für die Industrie mit dem Spannungsfeld »Automation und Effizienz«
  • Halle 6: Lösungen für Licht- und Systemtechnik mit den Spannungsfeldern »Licht und Beleuchtung« und »Smart Home«
  • Halle 7: Nachwuchs & Karriere mit dem Spannungsfeld »Werk-Stadt«

Mit dem neuen Spannungsfeld »Smart Home«, dem E-Haus des Zentralverbands der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) sowie dem Gemeinschaftsstand des Fachverbands Elektro- und Informationstechnische Handwerke NRW (FEH NRW) und des Bundesverbands des Elektrogroßhandels e.V. (VEG) bildet Halle 6 neben den Hallen 3b und 4 eine zentrale Anlaufstelle zum Thema vernetzte Gebäudetechnik. Während das Fachforum »Smart Home«, das auf der elektrotechnik 2017 erstmals stattfindet, der Wissensvermittlung im Bereich intelligente, vernetzte Gebäudetechnik dient, können Messebesucher anhand der aktuellen Version des modellhaften E-Hauses hautnah erleben, welche Technologien in der modernen Gebäudeautomatisierung heute schon zum Einsatz kommen. Auch für Architekten und Planer gibt es ein spezielles Rahmenprogramm, das sich auf das Architekten- und Planer-Forum nahe der Halle 6 sowie auf das branchenübergreifende Spannungsfeld »Trends und Technologien« in Halle 4 aufteilt. Aspekte rund um das Thema Gebäudesicherheit werden in Halle 3b dargestellt.

Im Spannungsfeld »Automation & Effizienz« in Halle 5 wird erstmals an jedem Messetag jeweils ganztägig ein elektrotechnisches Trendthema aus dem Bereich Industrie aufgegriffen: am ersten Messetag Automatisierung für Industrie 4.0, am zweiten Instandhaltung 4.0 und Predictive Maintenance sowie am dritten die Effizienz in Gewerbe und Gewerbegebieten. Auch das inhaltlich breit gefächerte Spannungsfeld »Trends & Technologien« in Halle 4 behandelt industrierelevante Themen, insbesondere rund um den Schaltschrank. Darüber hinaus zeigt das Kompetenzzentrum »Digital in NRW« auf einer Sonderausstellungsfläche in Halle 5 unterschiedliche Industrie 4.0-Anwendungen.

In Halle 6 findet im Rahmen des Spannungsfelds »Licht & Beleuchtung« eine Vielzahl an Vorträgen zu aktuellen Themen der Beleuchtungstechnik statt. Außerdem informiert der Verein Tunnel-Portal e.V. am ersten Messetag mit einem ganztägigen Spezial- und Vertiefungsseminar unter dem Titel »Aktuelle Regelwerke und Neues zur Lichtmesstechnik« in kompakten Fachvorträgen rund um das Thema Tunnelbeleuchtung. Weiteres Highlight ist der am zweiten Messetag stattfindende 8. Dortmunder Lichttag.

Auch 2017 finden in Halle 7 die kostenlosen Arbeitssicherheitsseminare der Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM) und des FEH NRW für Auszubildende aller Elektro-Berufe statt. Das in derselben Halle befindliche Karrierekamp richtet sich an Studenten und akademische Absolventen. An den drei Messetagen informieren Unternehmen und Institutionen aus der Elektrotechnik- und Elektronikindustrie über Einstiegs- und Karrieremöglichkeiten und aktuelle Jobangebote.

Ebenfalls an Berufseinsteiger und Jobinteressierte richtet sich das Spannungsfeld »Werk-Stadt«, das auch in Halle 7 angesiedelt ist. Hier geht es um konkrete Arbeitssituationen, die von einzelnen Ausstellern praxisnah dargestellt werden. Die Besucher können dort die neuesten Produkte entdecken und unter fachlicher Anleitung selbst Hand anlegen.

Technik zum Anfassen ermöglicht auch das Ausstellungsformat »TOUCH ’N‘ TRY«. Hierbei haben Besucher die Möglichkeit, direkt an den Ständen der Hersteller Produkte zu testen und Anwendungen auszuprobieren. Die Aktion unterstreicht so die Vorzüge des Mediums Messe. Die Stände, die sich an der Aktion beteiligen, werden mit einem auffälligen Floorprint auf der Gangfläche markiert und in einem gesonderten TOUCH ’N‘ TRY-Verzeichnis geführt.

 Auch das Thema Elektromobilität ist wieder Bestandteil der Messe. Zum einen zeigen zahlreiche namhafter Hersteller ihre Produkte und Lösungen rund um die Elektromobilität – mit Schwerpunkt auf Ladeinfrastruktur. Zum anderen beschreitet die elektrotechnik 2017 neue Wege zur Vermittlung dieses komplexen Themas: Erstmals können Messebesucher an einem mit anspruchsvollen Fragen kombinierten Gewinnspiel zum Thema Elektromobilität mit mehreren Anlaufstationen auf dem Gelände, einer Expert Knowledge Rallye, teilnehmen. Diejenigen, die mithilfe der Hersteller-Informationen alle Fragen richtig beantworten, werden nicht nur durch eine Erweiterung ihres Wissens, sondern auch durch attraktive Preise belohnt.


Verwandte Artikel

Westfalenhalle Dortmund GmbH